Immer & effizient warm

„DynaStrat“ nennt der steirische Entwickler Werner Pink sein neuestes Produkt zur Warmwasserbereitung mit Sonnenstrom. Es verspricht jederzeit nutzbare Wärme.

DynaStrat nennt sich das neue System zur Warmwasserbereitung mit Sonnenstrom, das Werner Pink derzeit Planern schmackhaft macht. Der in der Alternativenergie-Szene hervorragend vernetzte Geschäftsführer der Pink GmbH Energie- und Speichertechnik im obersteirischen Langenwang reüssiert immer wieder mit Neuentwicklungen, diesmal mit der „dynamischen Warmwasser-Schichtbeladung“, durch die jederzeit nutzbare Wärme zur Verfügung stehe, weil es bei der Beladung keine Durchmischung gebe. Durch die DynaStrat-Technologie werde der Warmwasserbereiter zum intelligenten Energiespeicher, bekräftigte Pink im Gespräch mit Building Times.

Damit seien die Anwender „gerüstet für die Anforderungen smarter Netze mit hohem Anteil erneuerbarer Energie aus Wasserkraft, Wind und Sonne. Bei gleichzeitig höchstem Komfort für den Nutzer“, wie Pink betont. Er wähnt sich imstande, die Probleme bei der Verwendung von Standard-Warmwasserbereitern in Verbindung mit Photovoltaik zu überwinden. Diese liegen in der Durchmischung der Beladung, schafften keine direkte Verfügbarkeit von Wasser mit Nutztemperatur, bewirkten eine schlechte Auslastung der PV-Anlage und hätten eine zu geringe Speicherkapazität, so Pink.

DynaStrat hingegen ermögliche eine auf das Energieangebot abgestimmte Erhitzung des Warmwassers bei konstant komfortabler Entnahmetemperatur, weil es keine Durchmischung bei der Beladung gebe, und die direkte Verfügbarkeit von Warmwasser mit Nutztemperatur auch bei kleinen Ladeleistungen. Durch die angepasste Ladeleistung nutze das System das Potenzial der PV den ganzen Tag über ohne übergeordneten Regelaufwand. Pink spricht von Energieeinsparungen von bis zu 70 Prozent bei der Warmwasserbereitung. Wozu als Zusatzeffekt CO²-Einsparungen kämen.

Als Jahresarbeitszahl nennt Pink 3, wobei die einfache Skalierbarkeit des Systems einen Einsatz im Einfamilienhaus genauso ermögliche wie in der Wohnsiedlung. Dank unterschiedlicher Behälterbau-Formen ist sowohl eine klassische Wandmontage möglich als auch eine unsichtbare Zwischenwandlösung.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben