HL mit Rekordumsatz

HL legte 2019 ordentlich zu, bringt eine neue Duschrinne mit Wandaufkantung und Entwässerungslösung für Flachdächer und Terrassen.

„Das Jahr 2019 war das erfolgreichste in der Unternehmensgeschichte. Im Inland stieg der Umsatz um 6,8 Prozent, insgesamt ist HL zweistellig gewachsen“, so Jürgen Einschwanger, Vertriebsleiter der HL Hutterer & Lechner GmbH. 2018 erwirtschafteten die hundert Mitarbeiter von HL einen Umsatz von rund 32 Millionen Euro, 2 davon in Russland, wo auch gefertigt wird. Auch der Ausblick von HL fällt positiv aus. Der Markt in Osteuropa ziehe dank der Investitionen der EU kräftig an, so Einschwanger. Russland und Deutschland sind die beiden stärksten Exportmärkte von HL.
Passend vor den ersten Fachmessen hat HL auch sein Portfolio im Bereich der Duschrinnen um eine Innovation ergänzt. Sie heißt Wall Standard und verfügt über eine Wandaufkantung, die den sonst im Wandanschluss übliche Silkionfuge hinfällig macht. „Durch diesen nahtlosen Edelstahl-Übergang wird der kritische Punkt zwischen Fußboden und Wand abgedeckt“, betont der HL-Geschäftsführer Christoph Schütz.

Neu: HL auch für das Dach

Schütz und sein Team haben sich in den letzten drei Jahren auch einer Neuentwicklung abseits der klassischen Installationstechnik gewidmet. Herausgekommen ist die Serie Attika, ein System für die Außenentwässerung. „Mit unserem neuen Attikaprogramm decken wir das gesamte Sortiment für alle Anwendungsfälle ab“, betont Schütz. Künftig geht es nun darum auch die Spengler und den Dach-Großhandel als Partner zu gewinnen. Geeignet ist das System Attika für Flachdächer und Terrassen im kleinen und mittleren Bereich. An Wachstumspotenzial fehlt es in Segment Dachentwässerung nicht, da der Marktanteil derzeit noch gering sei.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben