Heizöl: Die große Defensive

Seit 2005 hat sich der Heizölabsatz in Österreich halbiert.

Der e7-Experte Georg Benke war Ende Februar Gast auf der IWO-Jahreshauptversammlung um einen Vortrag über den österreichischen Heizölmarkt 2019 und die Entwicklungsperspektiven des heimischen Wärmemarktes geben.

Für die Ölmanager war das Chart, das er dort präsentierte vermutlich keine Neuigkeit. Für ihn selbst aber war überraschend, dass sich die Heizölmenge seit 2005 in Österreich bereits halbiert hat. „Das bedeutet um über 4 Millionen Tonnen weniger CO2 aus dem Öl – aber Achtung: auch andere Energieträger verursachen inkl. den vorgelagerten Ketten relevante Treibhauseffekte“, warnt Benke.

Er sieht es als problematisch, wenn ein Großteil der Ölkessel durch Luftwärmepumpe ersetzt wird. Damit würde der Strom-Leistungsbedarf extrem erhöht. Genau das passiert aber gerade, wie die Zuwachsraten der Wärmepumpenhersteller zeigen. Die Alternativen sind rar, denn die feste Biomasse sei auch beschränkt verfügbar – auch wenn derzeit viel vorhanden ist, wie Benke feststellt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben