Hansgrohe: Technikvorstand gestrichen

Der Posten von Hansgrohe-Technikvorstand Frank Schnatz fällt zum 31.10.2019 einer Rationalisierungsmaßnahme zum Opfer.

Hansgrohe will eine „agilere Gestaltung der Geschäftsprozesse“ erreichen und reduziert dabei die Anzahl der Vorstandsressorts von fünf auf vier, so das Unternehmen aus dem Schwarzwald Ende September. Das Technikressort entfällt dabei als eigenständiges Vorstandsressort. Technikvorstand Frank Schnatz verlässt daher das Unternehmen zum 31.10.2019. Frank Schnatz (46) wurde 2014 zum Vorstand Technik bei der Hansgrohe SE berufen, zuvor leitete er die Produktionsstätten des Tisch- und Küche-Geschäfts von WMF und war Geschäftsführer der WMF-Marken-Tochtergesellschaft Silit.

Frank Schnatz hatte bei Hansgrohe den Ausbau der Produktionsstandorte vorangetrieben, durch die Produktionskapazitäten in den letzten Jahren gesteigert wurden. „Frank Schnatz hat einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Expansion von Hansgrohe über die vergangenen Jahre geleistet“, sagte Klaus F. Jaenecke, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Hansgrohe SE. „Mit der konsequent fokussierten Vorstandsstruktur werden wir unsere erfolgreiche Wachstumsstrategie zum Wohle unserer Kunden, unserer Mitarbeiter und unserer Partner fortsetzen“, führt Jaenecke fort.

Neben dem Vorstandsvorsitzenden Hans Jürgen Kalmbach (44) bilden der stellvertretende Vorsitzende Reinhard Mayer (52), Christophe Gourlan (47) sowie Frank Semling (52) weiterhin das nun vierköpfige Vorstandsteam der Hansgrohe SE. Die Hansgrohe Group strebt trotz abschwächender Weltkonjunktur ein moderates Umsatzwachstum für das aktuelle Geschäftsjahr an. Dieses Ziel soll durch die Stärkung und den Ausbau des Hansgrohe Kerngeschäftes mit Produktneuheiten erreicht werden, so das Unternehmen aus dem Schwarzwald.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben