Grundfos: Das Beste ist vorbei

Grundfos legte im 1. Halbjahr deutlich zu, die Prognose für das 2. Halbjahr klingt verhalten.

Grundfos hat das erste Halbjahr 2019 gut über die Bühne gebracht. Der Umsatz stieg organisch in lokalen Währungen um 1,9 Prozent auf 1,77 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt 158 Millionen, was einem ein Anstieg von 22,1 Prozent gegenüber 2018 entspricht.

„Wir sind mit unserer Geschäftsentwicklung und finanziellen Performance für das erste Halbjahr 2019 sehr zufrieden. Der Umsatz ist in unseren Kernmärkten gestiegen, und in Kombination mit einer konsequenten Kostenkontrolle erzielen wir den bisher höchsten Umsatz und EBIT beim Halbjahresergebnis“, kommentiert Konzernpräsident Mads Nipper.

Nicht so einfach dürfte das 2. Halbjahr werden. Grundfos geht davon aus, dass der globale Markt durch Handelsbarrieren und ein allgemein zunehmendes Maß an Verunsicherung negativ beeinflusst wird. Daher erwartet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2019 ein niedriges einstelliges Wachstum.

Weiterhin positiv verläuft bei Grundfos die Ressourcenschonung. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 hat das Unternehmen den eigenen Energieverbrauch um 11 Prozent und den Wasserverbrauch um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum reduziert. Ziel des Konzerns ist es die eigenen CO2-Emissionen zu halbieren.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben