Erstarkte Strabag

Die Bauleistung stieg 2019 auf 16,6 Milliarden, die EBIT-Marge soll zumindest bei 3,3 Prozent liegen.

Der börsenotierte Baukonzern Strabag SE hat im Geschäftsjahr 2019 das dritte Jahr in Folge eine Rekordleistung erwirtschaftet: Mit einem Anstieg um 2 % auf 16,6 Milliarden Euro übertraf das Unternehmen seine eigene Prognose. Insbesondere die Zunahme im Heimatmarkt Österreich sowie im Verkehrswegebau in Polen, Ungarn und Tschechien, aber auch der Rückgang im deutschen Property & Facility Services charakterisierten das Geschäft. Der Auftragsbestand Ende 2019 festigte sich gegenüber dem Vorjahr um 3 Prozent auf 17,4 Milliarden Euro.

Ergebnisseitig rechnet die Strabag SE 2019 das bisherige Ziel einer operativen EBIT-Marge von mindestens 3,3 % zu übertreffen. Für das Geschäftsjahr 2020 ist eine EBIT-Marge von mehr als 3,5 % geplant.

Im Gleichschritt mit der Erhöhung der Leistung in Kernmärkten erhöhte sich die durchschnittliche Mitarbeiteranzahl ebenfalls um 2 Prozent auf 76.919 Beschäftigte.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben