Die Nummer 1 aus Knittelfeld

Austria Email ist aufgrund der Brauchwassergeräte 2018 Marktführer bei Wärmepumpen in Österreich. Auch Ochsner und Nibe legten kräftig zu. Die Preise für Heizungswärmepumpen sind heuer um fast 3 % gesunken.

Das aktuelle Branchenradar von Kreutzer, Fischer & Partner weist für Österreich im Jahr 2018 einen Gesamtabsatz von 23.100 Wärmepumpen aus. Sowohl Brauchwasserpumpen (+5,6% gegenüber 2017), als auch Heizungswärmepumpen (+7,3% gegenüber 2017) wurden stärker nachgefragt. Im Heizungssegment legten Luft/Wasser-Systeme um nahezu zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Für Branchenbeobachter sind diese Zahlen keine große Überraschung. Sehr wohl überrascht, dass Austria Email absatzseitig als Marktführer identifiziert wurde. Das sei ein großer Erfolg für das heimische Unternehmen, wie Vorstand Martin Hagleitner betont: „Trotz starkem Konkurrenzdruck wird uns heuer erstmals die Marktführerposition in diesem sehr zukunftsträchtigen Segment zugeschrieben, sagt er. Das aber freilich nur weil die Brachwasserwärmepumpen beim Branchenradar gemeinsam mit dem Heizungswärmepumpen gezählt werden.

Austria Email AG mit Hauptsitz und Werken in Knittelfeld besteht seit mehr als 160 Jahren und gehört zum Groupe Atlantic Konzern. Das Unternehmen fertigt und vertreibt Warmwasserbereiter und Heizungswärmepumpen.

Auch die Firmen Ochsner und Nibe legten eine überdurchschnittliche Performance vor. Nicht ganz so toll ist allerdings die Preissituation für die Hersteller. Im Jahr 2018 sinken die Durchschnittspreise, bei Heizungswärmepumpen um -2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben