Caverion mit weniger Projektgeschäft

Caverion reduziert das Projektgeschäft und kauft sich gut 130 Millionen Service-Umsatz dazu.

Die Caverion-Gruppe erzielte im ersten Quartal einen Umsatz von 514,4 Millionen Euro. Das sind rund 22 Millionen weniger als im Jahr davor. Während der Umsatz im Servicegeschäft um 5,4 % zulegte, sank der Umsatz im Projektgeschäft um mehr als 9 Prozent. So richtig unzufrieden ist das Management dennoch nicht: „Beide Geschäftsbereiche verbesserten im ersten Quartal ihre Profitabilität. Im Servicegeschäft verbesserten die meisten Divisionen weiter ihre Margen entsprechend den Zielvorgaben“, so der Quartalsbericht.

Das Unternehmen geht auch für die Zukunft davon aus, dass der Umsatz des Servicegeschäfts und damit verbunden der Anteil am Gesamtumsatz der Caverion Group zunehmen wird. Gleichzeitig wird der Umsatz im Projektgeschäft abnehmen. Das bereinigte EBITDA wird für 2019 mit über 120 Millionen Euro prognostiziert.
Im März vereinbarten Caverion und Maintpartner Holding Oy die komplette Übernahme der Maintparnter Group Oy einschließlich der Tochtergesellschaften in Finnland, Polen und Estland.

Maintpartner ist Anbieter für industrielle Wartungsarbeiten und Services und ist in den Sektoren Energie, Chemie, Metallverarbeitung, Nahrungsmittelproduktion sowie in der Fertigungsindustrie tätig. Der Umsatz der zu erwerbenden Bereiche lag im Jahr 2018 bei ca. 137 Millionen Euro bei einer Mitarbeiteranzahl von etwa 1.500.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben