Baukosten steigen weiter

Die Baupreise im Wohnungsbau galoppieren weiter, auch der Tiefbau zieht wieder an.

Der Baukostenindex (Basis 2015) für den Wohnhaus- und Siedlungsbau erreichte laut Berechnungen von Statistik Austria im Mai 2018 107,4 Punkte. Damit erhöhte sich dieser Index zum Vorjahresmonat um 3,1% und zum Vormonat um 1,0%.Im Vorjahresvergleich wurden auch im Tiefbau steigende Kosten für den Mai 2018 beobachtet. Im Detail erreichte der Index für den Straßenbau 106,0 Punkte, womit dieser sich im Vergleich zu Mai 2017 um 2,9% und zu April 2018 um 1,6% steigerte. Der Brückenbau hielt bei 109,2 Indexpunkten (+4,3% zum Vorjahresmonat, +1,5% zum Vormonat). Die Kosten für den Siedlungswasserbau (106,1 Punkte) erhöhten sich um 2,8% zu Mai 2017 und um 1,4% zu April 2018.
Eine wichtige Komponente der Baukostenveränderungen für alle Bausparten waren die neuen Kollektivvertragsabschlüsse einiger baurelevanter Branchen (z. B. Bau-, Zimmermeister- oder Malergewerbe), die seit 1. Mai 2018 gültig sind. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Lohnkosten bei den Gesamtbaukosten um 2,1% und bei den Baumeisterarbeiten um 2,2%.
Im Vorjahresvergleich verteuerte sich weiterhin der Großteil der Pegelstoffe, wie z. B. Baustahl und Baustahlgitter, sonstige chemische Produkte oder Diesel, Treibstoffe. Verringert haben sich die Kosten nur für wenige Elemente, etwa für Betonrohre.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben