BACnet-Erfinder ist gestorben

Mike Newman, der geistige Vater des BACnet-Protokolls, ist am 4. März 2020 in seiner Heimat in Ithaca, New York verstorben.

Michael „Mike“ Newman schloss 1965 sein Studium an der Cornell University mit einem Bachelor-Abschluss in technischer Physik ab. 1966 erhielt er, nach einem Praktikum bei AEG in Berlin, einen Master-Abschluss auf dem gleichen Gebiet und arbeitete anschließend als Postgraduierter in der Astrophysik am NASA-Zentrum für Radiophysik und Weltraumforschung. Nach zehn Jahren als Pilot und Fluglehrer kehrte Mike Newman nach Cornell zurück, um im Facility Management den Betrieb die Weiterentwicklung und Installation des „BACSI“ (Building Automation and Control System Integrator) der Universität zu übernehmen.

Das System bediente fast 400 Gebäude mit fast 1.337.531 BACnet Objekten (Datenpunkten) und war eines der ersten Systeme dieser Art, das Mehrbenutzer- und Multiprotokoll-Computer in einer integrierten, herstellerunabhängigen Umgebung einsetzt.

Mitte der 1970er Jahre übernahm Mike Newman an der Cornell University den Betrieb des Energiemanagementsystems mit IBM Series/7 Computer. Er schrieb damals: „Damit begann der eigentliche Ärger. Alle Firmen der Gebäudeautomation begannen, DDC-Ausrüstungen anzubieten – und keine von ihnen konnte miteinander kommunizieren. Ich begann mich zu fragen, wer an einem Standardprotokoll arbeitet. Es war mir klar, dass das Fehlen eines Standards letztlich ein großes Hindernis für die breite Einführung der DDC-Technologie darstellen würde“.

Nachdem IBM ein eigenes Protokoll „FACN“ vorstellte, trat er Ende 1986 in Kontakt mit ASHRAE. Das war der Beginn des ASHRAE-Protokolls, welches ab 1992 als Marke „BACnetTM“ geschützt wurde.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben