3M will 100 Prozent Erneuerbare

Der Multitechnologiekonzern möchte bereits bis 2025 zumindest 50 % des globalen Strombedarfs durch Erneuerbare abdecken.

Nachdem 3M auf der UN-Klimakonferenz 2018 bekannt gegeben hat, alle neuen Produkte auf Nachhaltigkeit auszurichten, geht es jetzt noch einen Schritt weiter. Das Unternehmen setzt bei der eigenen Energieversorgung konsequent auf Öko-Strom und wird seine Werke und Niederlassungen weltweit auf erneuerbare Energien umstellen. Gleichzeitig tritt 3M der globalen Nachhaltigkeitsinitiative RE100 bei, die sich für eine Zukunft mit CO2-armen Energiequellen einsetzt.

Den ersten Schritt auf diesem Weg hat das Unternehmen, das weltweit in 200 Ländern tätig ist, an seinem globalen Hauptsitz in St. Paul, Minnesota, USA, bereits getan. Ab sofort werden die Konzernzentrale sowie alle Anlagen am Konzernsitz ausschließlich mit Ökostrom aus Windkraft betrieben. Am Hauptsitz von 3M, einem über 165 Hektar großen Gelände, arbeiten rund 12.000 Mitarbeiter in 30 Gebäuden und Forschungslaboren.

Seit 2002 hat 3M seine Treibhausgasemissionen um insgesamt 68 Prozent gesenkt, während sich die Umsatzerlöse fast verdoppelten. Auf dem Weg zur Umstellung auf 100 Prozent erneuerbare Energien setzt 3M sich bereits mittelfristig ein ambitioniertes Zwischenziel, das konzernweit erreicht werden soll: Bis 2025 will das Unternehmen mindestens 50 Prozent seines globalen Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen decken.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben