Wien: Einfacher zur PV-Anlage

Behördliche Hürden verkleinern: Weitreichende Erleichterungen für die Installierung kleiner und mittelgroßer Photovoltaik-Anlagen soll in Wien kommen.

Wien plant mit einer Novelle des Wiener Elektrizitätswirtschaftsgesetzes (WEIWG) eine Vereinfachung in Sachen Photovoltaik. Diese soll in Kürze einer Begutachtung unterzogen werden und könnte laut Stadt bereits Mitte des Jahres beschlossen werden. Der Großteil der heute üblichen Photovoltaik-Anlagen auf Hausdächern soll erstmals gänzlich von der Anzeige- bzw. Bewilligungspflicht befreit werden. Das soll für alle Photovoltaik-Anlagen mit einer Engpassleistung bis maximal 15 kW gelten, sofern sie nicht vertikal montiert werden oder Stromspeicher umfassen. Weiters plant die Stadtregierung eine deutliche Ausweitung des vereinfachten Genehmigungsverfahrens. Durch eine Anhebung der Obergrenze von 100 auf 250 kW können künftig auch mittelgroße Photovoltaik-Anlagen von den entsprechenden Erleichterungen profitieren. Außerdem soll das vereinfachte Verfahren neuerdings auch auf die Modernisierung bestehender Ökostromanlagen Anwendung finden.

Die Stadt rechnet damit, dass rund 86% der Anzeigeverfahren aus dem letzten Jahr nach der geplanten Regelung gänzlich entfallen würden. Darüber hinaus könnten etwa 83% der ordentlichen Verfahren aus 2021 als vereinfachtes Verfahren geführt werden.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben