Zumtobel beleuchtet Universität Linz

Das neue Willkommenszentrum und die Bibliothek der Kepler Universität in Linz werden von Zumtobel-Lichtlösungen beleuchtet.

Der JKU-Campus wird nach dem Motto „Leben, Lernen und Arbeiten“ gestaltet. Alles an einem Ort. In diesem Sinne soll der Campus der Johannes Kepler Universität in Linz neu gestaltet werden. Weitläufige Grünflächen und die Lage außerhalb der Innenstadt erlauben es, diese Pläne zu realisieren. Insgesamt vier Bauprojekte umfasst die Weiterentwicklung des Geländes, für die das Linzer Architekturbüro Riepl Riepl Architekten als erster Preisträger des Wettbewerbs beauftragt wurde. In enger Zusammenarbeit mit den Architekten entwickelte Zumtobel individuelle Lichtlösungen.

Lichtlinie nach Maß in der Kepler Hall

Die Kepler Hall mit rund 3.000 Quadratmetern Gesamtfläche dient künftig als neues Willkommenszentrum der Universität. Das Gebäude ist als Aula und Eventcenter konzipiert und beherbergt zudem eine Sport- und Mehrzweckhalle. Der Betonbau ist komplett verglast und gewährt dadurch den Blick von außen nach innen. Eine besondere Herausforderung für die Beleuchtung. Denn bei einer Raumhöhe von circa 14 Metern und kaum vorhandenen Reflexionswerten – aufgrund der Verglasung – sollte dennoch eine für Sportstätten erforderliche Beleuchtungsstärke von 500 Lux erreicht werden. Zumtobel entwickelte nach diesen speziellen Vorgaben eine breitstrahlende, leistungsstarke Lichtlinie auf Basis der Leuchte Slotlight mit einem sehr hohen Lichtstrom, je nach Einsatzbereich zwischen 14.600 und 18.300 Lumen. Die schwarzen, ballwurfsicheren Lichtlinien sind dimmbar und wurden zudem in den architektonisch vorgegebenen Tragwerksraster eingefügt – für ein einheitliches, ruhiges Deckenbild.

Das Learning Center mit lichtdurchfluteten Begegnungsräumen

Auch wenn die Kepler Hall den Besucher bereits mit ihrer markanten Architektur vereinnahmt, erscheint die Neugestaltung der Bibliothek nicht weniger imposant. Das Bibliotheksgebäude aus den 1980er Jahren wurde mit einer 23 Meter in den Vorplatz auskragenden Aufstockung versehen. Dazu kommen ein begrünter Lichthof und eine großzügige offene Freitreppe. Zumtobel lieferte für diesen Bereich eine passgenaue Lichtlösung mit Mirel Lichtbändern auf Tecton-Tragschienen. Die schlanken, durchgängigen Lichtbänder mit einem hohen Lichtstrom (3.700 lm) und guter Entblendung (UGR < 19) bilden eine Lichtlinie und bieten ideale Lichtverhältnisse für unterschiedliche Sehaufgaben in der Bibliothek. Spektakulär ist außerdem die Inszenierung der Stahlfassade des Neubaus mit der Thorn-Leuchte Nightsight. Unterschiedliche Lichtverteilungen sorgen dafür, dass die Fassade und der Vorplatz gleichmäßig ausgeleuchtet werden.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben