Schöck dämmt „Bel & Main Vienna“

Am Wiener Hauptbahnhof entsteht ein neues Mixed-Use-Projekt mit Namen Bel & Main. Für eine energieeffiziente Gebäudehülle sorgt unter anderem der Einsatz von Schöck Bauelementen.

Mit Delugan Meissl Associated Architects und Coop Himmelb(l)au sind zwei der international renommiertesten österreichischen Architekturbüros für die Planung verantwortlich. Vier knapp 60 Meter hohe Gebäude mit bis zu 18 Stockwerken wachsen auf der Großbaustelle in den Himmel. Die Häuser werden überwiegend in Stahlbetonbauweise mit Ortbeton errichtet. Für die thermische Trennung zwischen Geschoßdecke und auskragenden Balkon- und Loggiaflächen sorgen fast drei Kilometer Isokorb von Schöck.

Nahezu jede der rund 450 Wohnungen verfügt über einen privaten Freibereich in Form einer Loggia oder eines Balkons. Für den wärmebrückenminimierten Verbund mit den Geschoßdecken sorgt der umfangreiche Einbau von verschiedenen Typen des Schöck Isokorb Modell T, mit dem Balkontiefen bis knapp unter drei Metern realisierbar sind. Mit einem Dämmstoffkern von 80 Millimetern Stärke sichert der Isokorb die thermische Trennung von Balkon bzw. Loggia und Gebäude. Aufgrund der gebogenen und geschwungenen Fassaden wurden Isokorb Typen mit einer Länge von einem Meter oder kürzer eingebaut.

Die größte Herausforderung im Bauablauf ist die Baustellenlogistik. Denn trotz der Größe von knapp 12.000 Quadratmetern Grundfläche bleibt kaum Platz zur Lagerung von Baumaterialien. So muss für den gesamten Bauablauf eine Fahrbahnspur gesperrt werden, unter anderem, um die viergeschoßige Containerlandschaft für die Bautrupps unterzubringen. Vor diesem Hintergrund erweist sich der Einsatz der kurzen und mit maximal 25 Kilogramm Gewicht vergleichsweise relativ leichten Isokorb Typen als Vorteil – sowohl in puncto Lagerung als auch in Hinblick auf das zügige Beladen und Entladen des Krans.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben