Schneider Electric ab 2025 CO₂-neutral

Schneider Electric verstärkt sein Engagement für Klimaneutralität und muss nur mehr fünf statt zehn Jahre zur CO²-Neutralität warten.

Auf der Klimawoche NYC 2019 hat Schneider Electric ein dreiteiliges Maßnahmenpaket angekündigt, um sein Engagement für Klimaneutralität drastisch zu verstärken. Der Energie- und Automatisierungsanbieter verpflichtet sich zur CO₂-Neutralität im erweiterten Ecosystem von Schneider bereits bis 2025 – also fünf Jahre früher als geplant. Weiters soll die Marke von Netto-Null-Emissionen bis 2030 als Teil des validierten SBT-Ziels (Science-based Targets) erreicht und die Zusammenarbeit mit Lieferanten in Richtung einer Netto-Null-Lieferkette bis 2050 forciert werden.

Schneider Electric forderte dabei auch andere Unternehmen auf, die Emissionen zu reduzieren und bietet Unterstützung durch Produkte und Dienstleistungen, um Firmen bei der Rationalisierung und Effizienzfindung im eigenen Betrieb zu unterstützen. „Wir müssen zusammenarbeiten, um unsere CO₂-Emissionen zu reduzieren und den Temperaturanstieg zu stoppen“, sagte Jean-Pascal Tricoire, Chairman & CEO von Schneider Electric.

Seit 15 Jahren sei Schneider Electric bestrebt, seine Produktionsabläufe und die seiner Kunden durch innovative Angebote und strategische Ausrichtungen zu dekarbonisieren, so das Unternehmen. Darüber hinaus verstärkt Schneider auch seinen Beitrag zur SDG17 (Partnerships for the goals), indem sich das Unternehmen der UN-Initiative „Business Ambition for 1.5°C“ und der „Global Compact Lead Gruppe“ anschließt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben