Alles unter einem (Keramik-) Dach

Nach diesem Motto wurde im Ortskern vom niederösterreichischen Großweikersdorf ein neues Gebäude errichtet. Vereinshaus, Gemeinschaftspraxis und Gemeindeverwaltung finden darin Platz. Optisch überzeugt die Fassade mit Holzelementen und Tondachziegeln am Dach und der Fassade.

Das neue Bürgerhaus gliedert sich funktional und baulich in drei Teile: Zum Hauptplatz orientiert und allen voran ist das Rathaus untergebracht. Im zweiten Baukörper gibt es ein Vereinshaus, das verschiedenen Traditionen und Aktivitäten Platz bietet. Im östlichen Teil des Gebäudes befindet sich das Ärztezentrum. Um das Gebäude möglichst einladend zu gestalten, wurde es um 90 Grad gedreht, die Seitengassen geöffnet und mittels vieler Freibereiche und offener Zonen für die Bevölkerung nutz- und begehbar gemacht.

Keramische Dach- und Fassadenelemente aus steirischer Manufakturarbeit

Durchwegs authentische und natürliche Materialen zu nutzen, war allen Beteiligten ein grundlegendes Anliegen, mit dem Ziel, auch damit eine einladende Atmosphäre zu schaffen. So wurden auf einem Großteil des Daches und der Fassade als auffallender Blickfang auf rund 800 m2 Fläche Altstadttasche-Ziegel von Wienerberger angebracht, die dem Gebäude haptische und optische Qualität sowie Charakter verleihen. Für ein rustikales, zugleich modernes Erscheinungsbild wurden die Oberflächen der Ziegel speziell aufgeraut. Bei der Farbwahl entschied man sich bewusst für drei unterschiedliche Engobe Grautöne. Rund ein halbes Jahr wurde in Abstimmung mit dem Architekten experimentiert, bis die passende Farbgestaltung beschlossen wurde. Weitere 600 m2 Fläche des Daches und der Fassade wurden mit dem geradlinigen Tondachziegel Figaro Deluxe Engobe Basalt aus dem Wienerberger Sortiment eingedeckt.

Gebäudehüllen aus Ziegel – Trend mit Vorteilen

Ziegelprodukte für die Dach- und Fassadenbekleidung zu nutzen, ist nicht nur schick, sondern auch funktional: „Das Dach und die Fassade bilden in erster Linie die Schutzhülle eines Hauses. Diese hält unterschiedlichen Witterungseinflüssen Stand wie zum Beispiel Regen, Schnee und Wind. Darüber hinaus hält sie Feuchtigkeit von der Bausubstanz fern“, so Wienerberger Österreich Geschäftsführer Johann Marchner. Ein weiteres Plus ist die Langlebigkeit des Materials. Normale Vollwärmeschutzfassaden müsse man nach 40 Jahren erneuern. Die gewählte Eindeckung ist somit nicht nur formschön, sondern auch einfach zu erhalten: Wenn ein Ziegel erneuert werden muss, kann er einfach ausgetauscht werden.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben