Verjüngung bei Wietersdorfer

Bertram Ziegenfuß wird Eigentümervertreter und ergänzt den Aufsichtsrat des Kärntner Familienunternehmens.

Seit Anfang Juni ist Bertram Ziegenfuß neuer Eigentümervertreter und ergänzt den Aufsichtsrat der Kärntner Wietersdorfer Holding. Er wird seine internationale Expertise einsetzen, um gemeinsam mit Christina Fromme-Knoch, die bereits seit zehn Jahren als Eigentümervertreterin und Aufsichtsratsvorsitzende tätig ist, die Entwicklung der familiengeführten Unternehmensgruppe voranzutreiben. Er tritt an die Stelle von Michael Kern, der nach 16 verdienstvollen Jahren in leitenden Funktionen in den Ruhestand wechselt.

Ziegenfuß will in seiner neuen Rolle vor allem die Potenziale des Familienunternehmens effizient nutzen: „Als international agierende Unternehmensgruppe mit Kärntner Wurzeln müssen wir auch Chancen ergreifen, die Krisen wie die Corona-Pandemie, mit sich bringen. Ich sehe hier besonders in den Bereichen Digitalisierung und Diversifikation großes Potenzial für die Zukunft“, erklärt Ziegenfuß. Zentrales Anliegen des 41-Jährigen ist, nachhaltiges Wirtschaften durch Emissionsreduktion und Ressourcenschonung zu fördern.

Aus seinen früheren beruflichen Stationen bringt Ziegenfuß fundiertes Wissen aus den Bereichen Verkauf und Digitalisierung mit. Vor seinem Einstieg bei der Wietersdorfer Gruppe zeichnete er bei HP Austria für die laufende Optimierung der Vertriebsstrategie im Public Sektor Österreich verantwortlich.

Über Wietersdorfer

Die WIG Wietersdorfer Holding GmbH mit Hauptsitz in Klagenfurt (Österreich) ist ein Mischkonzern der Baustoff- und Rohrbranche. Zu den Geschäftsfeldern des Unternehmens zählen Zement & Beton, Kalk, GFK-Rohrsysteme und thermoplastische Rohrsysteme. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen im In- und Ausland mehr als 2.800 Mitarbeiter, ist an 32 Produktionsstandorten aktiv und erwirtschaftete im Jahr 2019 einen Umsatz von rund 707 Mio. Euro. Das Unternehmen ist zu hundert Prozent in Familienbesitz.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben