Valetta startet gestärkt ins neue Jahr

Trotz der pandemiebedingten Herausforderungen konnte der österreichische Sonnenschutzhersteller einen guten Jahresabschluss verzeichnen. In die Zukunft blicken die beiden Geschäftsführer Andreas und Christian Klotzner optimistisch.

Mit einem Umsatz von rund 27 Millionen Euro und rund 155.000 produzierten Sonnenschutzeinheiten war das Jahr 2020 für Valetta, trotz vieler Herausforderungen und Hürden, erfolgreich. Neben der hohen Produktqualität war vor allem die Beständigkeit des Familienbetriebs mit den raschen Kommunikationswegen, flachen Hierarchien und der partnerschaftlichen Zusammenarbeit das Erfolgsrezept, um sicher durch die Krise zu manövrieren. „Unser Familienunternehmen hat gerade in dieser sehr herausfordernden Zeit gezeigt, wie wichtig Zusammenhalt, Teamgeist, Menschlichkeit und der Wille zu Veränderung ist. Dass Valetta diese Eigenschaften verkörpert, spiegelt sich nicht nur in den Verkaufszahlen wider. Vor allem die Treue unserer Kunden sowie der Zusammenhalt unserer Mitarbeiter zeigen, dass unser Weg stimmt,“ ist Christian Klotzner, Geschäftsführer von Valetta Sonnenschutztechnik, überzeugt.

Die neue Generation rückt auf

Die nächste Generation steht bereits in den Startlöchern. Gregor Klotzner (29), Verkaufsleitung/Projekt, und Christian Klotzner jun. (32), Forschung & Entwicklung/Projekt, arbeiteten schon während des Studiums im Familienbetrieb und werden nun immer intensiver in unterschiedlichste Aufgabenbereiche eingearbeitet. Christian Klotzner jun.: „Ich bin seit knapp zehn Jahren dabei und habe damals in der Projektabteilung angefangen. Die Forschungsarbeit macht Spaß und ist herausfordernd. Aber es ist auch sehr spannend, mit Produktinnovationen zu arbeiten, um bestmögliche Lösungen zu finden, die unseren Alltag erleichtern.“ Der Schwerpunkt von Gregor Klotzner wird zukünftig der Gesamtvertrieb sein: „Hier sehe ich enormes Wachstumspotenzial, um unser Unternehmen in der Zukunft weiterzuentwickeln und auszubauen. Besonders froh darüber bin ich, hier auf die Expertise und Erfahrung meines Vaters und meines Onkels zurückgreifen zu können. Wir können sehr viel von ihnen lernen.“

Optimistisch in die Zukunft

Für 2021 stehen bei Valetta einige größere Projekte an. Nach der Einholung aller erforderlichen Genehmigungen, ist nun eine Betriebserweiterung geplant. Die erste Bauetappe am 20.000 m² großem Grundstück zielt auf den Um- und Neubau einer 8.000 m² großen Fertigungsfläche inklusive Logistik und Sozialräume ab. Die Investitionsgröße beträgt hier ca. fünf Millionen Euro. Zum Saisonstart im März 2022 sollen hier die Warengruppen Raffstore, Insektenschutz sowie das neu entwickelte ZIP System einziehen. Diese Erweiterung soll Valetta in der Endausbaustufe eine Verdopplung der Kapazitäten verschaffen. Weiters soll mit einem neuen Konfigurator zur Unterstützung der Kunden, die Kalkulation sowie Bestellabwicklung bzw. Termin-Nachverfolgung schnell und mühelos abwickelt werden. Auch im Produktbereich ist einiges geplant: Darunter eine neue ZIP-Beschattung für den Auf- und Unterputz mit integriertem Insektenschutz und weitere Investitionen in Produktneuheiten wie den Easy Klick-Raff oder den Easy Vprsatz-Raff.

Zusätzliche Vorbereitungen für einen weiteren Lockdown braucht es laut Christian Klotzner nicht: „Unser Lager ist gut befüllt und die Aufrechterhaltung unserer Lieferkapazitäten gegeben. Die nachhaltige und umweltbewusste Eigenfertigungsquote am Standort schafft zudem auch Versorgungssicherheit für unsere Kunden. Das letzte Jahr hat uns gezeigt, dass wir in dieser Hinsicht bestens aufgestellt sind.“

Keine Kommentare

Kommentar schreiben