Unternehmensinsolvenzen: -38 Prozent

3.155 Unternehmen wurden laut vorläufigen Zahlen von Statistik Austria im Gesamtjahr 2020 insolvent. Das sind um 38% weniger als im Jahr davor.

Während auf das 1. Halbjahr 2020 noch 1.968 Insolvenzen entfielen, wurden im 2. Halbjahr lediglich 1.187 Insolvenzen gezählt. „Trotz der massiv schwierigen wirtschaftlichen Lage vieler Unternehmen gab es im Corona-Jahr 2020 nicht mehr, sondern deutlich weniger gemeldete Unternehmensinsolvenzen. Vor dem Hintergrund der seit 1. März 2020 ausgesetzten Antragspflicht gingen die Insolvenzen um 38% im Vergleich zum Vorjahr zurück. Im 4. Quartal beantragten laut vorläufigen Daten sogar 56% weniger Unternehmen Insolvenz als im gleichen Zeitraum des Vorjahres“, so Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Besonders drastisch zeigt sich der Rückgang der Unternehmensinsolvenzen im Zeitverlauf des Jahres 2020. Wurden für das 1. Quartal 2020 noch 1.144 Insolvenzen beantragt, so waren es im 4. Quartal nur noch 538. Damit ging die Zahl der Insolvenzen vom 1. zum 4. Quartal um mehr als die Hälfte (53%) zurück.

Die meisten Unternehmensinsolvenzen im Gesamtjahr 2020 gab es in den Bereichen Finanzdienstleistungen/sonstige Dienstleistungen (667), Bau (665) und Handel (563). Im Jah 2019 wurden im Bereich Bau noch 974 Insolvenzen gemeldet. Das entspricht einem Rückgang von 31,7 Prozent.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben