Studiengang Gebäudetechnik und -automation

Im Bachelorstudiengang Gebäudetechnik und Gebäudeautomation der FH Burgenland arbeiten Studierende mit modernsten Technologien. Eine Anmeldung für einen Restplatz ist noch möglich.

Die burgenländische Architektin Daniela Filipovits-Flasch bringt den Studierenden der FH Burgenland ihre Praxiserfahrungen näher. Seit vier Jahren lehrt sie im Bachelorstudiengang Gebäudetechnik und Gebäudeautomation „Grundlagen der Architektur“ und das „wahnsinnig gerne. Ich finde es wunderbar, dass man Praktizierende in die Lehre miteinbezieht. Praktische Erfahrungen sind für die jungen Menschen immens wichtig, um später speziell in technischen Berufen bestehen zu können.“ Seit Jahren schon plädiert sie für eine bessere Kommunikation und intensivere Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Berufsgruppen, Architekten und Gebäudetechnikern zum Beispiel. Ein Ansatz, der an der FH Burgenland gelebt und gelehrt wird. „Die Planungsbüros der Zukunft werden immer mehr Disziplinen vertreten, mehrere Befugnisse bieten“, ist Filipovits-Flasch überzeugt. „Alle Berufsgruppen müssen dann dort zusammenarbeiten, untereinander kommunizieren können und Verständnis für die jeweiligen elementaren Planungsschritte und -zugänge haben.“ Es sei absehbar, dass die Branche sich in den nächsten Jahren sehr dynamisch entwickeln wird, bestätigt auch Studiengangsleiter Werner Stutterecker. „Die Projekte werden immer komplexer, die Technik immer anspruchsvoller. Wir bereiten unsere Studierenden auf die berufliche Realität, die sie vorfinden werden, vor.“

Im Endeffekt heißt das für die Studierenden, mit Holz, Kleber, Kunststoff und Fantasie einige wertvolle Stunden in den Modellbau zu investieren. Anfangs seien die Studierenden oft noch skeptisch, erzählt die Lehrveranstaltungsleiterin. Die Ergebnisse seien jedoch beeindruckend. Pop-up Property lautete das diesjährige Motto. Geliefert wurden von den Studierenden Ideen vom Pop-up Weinstand, der energieautark auch auf der grünen Wiese funktioniert bis hin zur Pop-up Impfstation, der die Corona-Impfung in afrikanische Dörfer bringt. Auch in Zeiten der Digitalisierung, sei ein reales Modell nicht obsolet, so die Expertin.

Facts zum Studiengang

Studierende des Bachelorstudiengangs Gebäudetechnik und Gebäudeautomation studieren am österreichischen Zentrum für Gebäudetechnik in einem Hochschulstudium in Österreich zu diesem Thema. Sie lernen Gebäude zu behaglichen und komfortablen Arbeitsplätzen und Wohnräumen zu machen – so energieeffizient und umweltfreundlich wie möglich. Der Studiengang Gebäudetechnik und Gebäudeautomation kann wahlweise Vollzeit, berufsbegleitend oder verlängert berufsbegleitend studiert werden – Dauer: 6 Semester. Akademischer Grad „Bachelor of Science in Engineering, BSc“. Es gibt rund 50 Studienplätze am Studienort Campus Pinkafeld. Die Zugangsvoraussetzungen sind Matura, Studienberechtigungs- oder Berufsreifeprüfung, oder Vorbereitungslehrgang mit Zusatzqualifikationsprüfung. Eine Anmeldung für einen Restplatz ist noch möglich.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben