Stabil nach Ertex-Verkauf

Mostviertler Ertl Glas erzielt 2018 mit mehr Umsatz ein leichtes Gewinnplus. Ende 2018 hatte man die PV-Firma Ertex Solartechnik veräußert.

Die Ertl Glas AG mit Sitz in Amstetten hat 2018 Umsatzerlöse in Höhe von 46,3 Millionen Euro erwirtschaftet. Das ist ein Wachstum um rund 1,4 Millionen Euro oder 3,1 Prozent gegenüber der Vorperiode. Das in der Bilanz ausgewiesene Ergebnis vor Steuern ist leicht um einen Prozentpunkt auf knapp 3,6 Millionen Euro gestiegen, wird die Firmenbilanz im Niederösterreichischen Wirtschaftspressedienst zitiert.

Das Mostviertler Industrieunternehmen ist einer der führenden Hersteller von Verbundsicherheitsglas, Isolierglas, Schallschutzglas und emailliertem Glas. 30 Prozent ihres Umsatzes erwirtschaftet die Ertl Glas im Ausland, mehrheitlich in Märkten der Europäischen Union. 2018 hat das Unternehmen im Jahresdurchschnitt 278 Personen beschäftigt, davon 219 Arbeiter und 59 Angestellte.

Neben ihrem Hauptwerk in Amstetten produziert Ertl in Österreich noch in Pischelsdorf in der Oststeiermark sowie im Ausland in Glasfabriken in Tschechien und Slowenien. Die lange Zeit gehaltene Beteiligung am Photovoltaik-Modulerzeuger Ertex Solartechnik wurde mit Wirkung vom 30. September 2018 verkauft. Soletanche Freyssinet, eine Tochtergesellschaft des Baukonzerns Vinci S.A., ist neuer Eigentümer.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben