Sika verzeichnet starkes Wachstum

Sika konnte starke Zuwachsraten erzielen und setzte den Wachstumskurs mit einem neuen Umsatzrekord von 4’448,7 Millionen Schweizer Franken (4’111,2 Millionen Euro) fort. Dies entspricht einer Steigerung von 23,5% in Lokalwährungen.

Das Umsatzwachstum in Schweizer Franken belief sich auf 23,1%, darin enthalten ist ein leicht negativer Währungseffekt von -0,4%. Der Akquisitionseffekt lag bei 1,1%. Das organische Wachstum im ersten Halbjahr betrug 22,4%. Gegenüber der Vergleichsperiode von 2019 beträgt das organische Wachstum bereits 11,3%. Die gestiegenen Kosten für Rohmaterialien aufgrund von Engpässen führten im ersten Halbjahr zu einer tieferen Bruttomarge von 53,3% (Vorjahr: 54,6%). Dank des hohen Volumens und Effizienzsteigerungen bei Produktionsabläufen konnte ein hoher Operating Leverage erzielt werden. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) konnte mit einer Marge von 19,5% klar gesteigert werden (Vorjahr: 16,4%).

Der Betriebsgewinn (EBIT) belief sich auf 685,9 Millionen Schweizer Franken (633,9 Millionen Euro), im Vorjahr waren es noch 410,2 Millionen Schweizer Franken (379,1 Millionen Euro). Zusätzlich zum Operating Leverage wurde der EBIT durch effizienzsteigernde Massnahmen sowie zusätzliche Synergien in Zusammenhang mit Akquisitionen positiv beeinflusst. Der Fokus auf Liquidität und Cash-Management führte zu einem rekordhohen operativen freien Geldfluss von 318,4 Millionen Schweizer Franken (+26.4% – 294,2 Millionen Euro).

Die Covid-19-Pandemie ist weiterhin in allen Regionen stark präsent. Vor allem in Afrika, Asien und Lateinamerika bleibt die Wirtschaftsleistung durch die tiefe Impfrate beeinträchtigt. Ausserdem hat sich die Verfügbarkeit von Rohmaterialien verschlechtert. Dank der führenden Marktstellung, der starken Einkaufsorganisation sowie der schnellen und gezielten Implementierung von Massnahmen konnte Sika in allen Regionen Marktanteile gewinnen und starke Resultate erzielen.

Präzisierung der Jahresziele

Trotz der COVID-19-Pandemie und deren Auswirkungen auf die operativen Geschäftsergebnisse bestätigt Sika die strategischen Ziele 2023. Das Unternehmen bleibt weiterhin klar auf langfristigen Erfolg und profitables Wachstum ausgerichtet. Mit dem Fokus auf die sechs Eckpfeiler – Marktdurchdringung, Innovation, operative Effizienz, Akquisitionen, starke Unternehmenswerte und Nachhaltigkeit – will Sika bis 2023 jährlich um 6%–8% in Lokalwährungen wachsen. Für das Geschäftsjahr 2021 erwartet Sika ein Umsatzwachstum in Lokalwährungen von 13%–17% (bisher: zweistelliges Umsatzwachstum in Lokalwährungen) sowie eine überproportionale EBIT-Steigerung. Die EBIT-Marge sollerstmals auf 15% ansteigen trotz einer anspruchsvollen Rohstoffpreisentwicklung.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben