Schneider Electric wird „Grün“

Auf der Energiesparmesse stattete Bundesministerin Leonore Gewessler Schneider Electric einen Besuch ab. Erfreut zeigte sie sich über die „grünen“ Maßnahmen des Unternehmens.

Bis 2025 will Schneider Electric seine weltweiten Standorte auf klimaneutrale Produktion umgestellt haben. Ein Weg, der aber angesichts der Automatisierungs- und Gebäudemanagementlösungen des Energiespezialisten im eigenen Unternehmen schon lang beschritten wird.

Eines der zentralen Projekte ist dabei die Umstellung der kompletten Fahrzeugflotte auf Elektroautos, die bis 2030 die bisherigen Dienstwagen mit Verbrennungsmotor ablösen. Diese unternehmerischen Entscheidungen werden flankiert von Anreizen für Mitarbeiter, die Bewusstsein für Energieverbräuche schaffen und Verhaltensänderungen einleiten. So hat beispielsweise die Initiative „Flex@Work“ dazu beigetragen, dass nahezu alle Mitarbeiter aus dem Homeoffice arbeiten können.

Wie das funktioniert, erläutert Karl Sagmeister der Ministerin: „Wir trainieren natürlich das Management, denn Homeoffice findet immer in Absprache mit dem Team und den Vorgesetzen statt.“ Der General Manager von Schneider Electric in Österreich berichtet aus den bisherigen Erfahrungen und hebt die gesteigerte Effizienz durch beispielsweise Null-Pendlerzeiten hervor.

Und außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben