Pernet ergänzt das Nevaris-Team

Mit Stefan Pernet unterstützt ein langgedienter Bausoftware-Spezialist und Normenkenner das Team von Nevaris. Sein Start verlief turbolent - kaum da, kam Corona und damit verbunden viel Arbeit.

Stefan Pernet ist neu bei der Nevaris Bausoftware Gmbh.  Er startete zeitgleich mit der Corona-Krise und hatte gleich viel Arbeit. Zunächst passte Pernet die Auer Safety Daten den geltenden Corona-Maßgaben an, um sich dann gleich der Kompatibilität der Softwarelösungen von Nevaris mit der gerade erschienenen ÖNorm B 2061:2020 zu widmen. Normen kennt Stefan Pernet wie seine eigene Westentasche. Der gebürtige Wiener startete bei Ferro & Partner und wechselte später zur Porr. Dort war er maßgeblich an der Einführung von Auer Success im Unternehmen beteiligt. „Ich habe diese Software drei Jahrzehnte gewartet, betreut und geschult,“ so Pernet.

Die Einführung des Nachfolgeproduktes für Auer Success hat Stefan Pernet bei seinem vormaligen Arbeitgeber vorbereitet: „Diese Vorbereitungszeit hat mir gezeigt, wie professionell das Team hinter Success X an der Weiterentwicklung des Produktes arbeitet, das den Marktgiganten Auer Success ablösen kann.“ Das Nevaris Team hat bei der Vorbereitung eines neuen Betriebsmittelstammes, der Überführung der bestehenden Vorlagekalkulationen inklusive Umstellung auf die neuen Betriebsmittel und der Entwicklung neuer Schulungsunterlagen eng mitgearbeitet.

Zudem ist Stefan Pernet vom Umgang mit Kunden und dem lösungsorientierten Abarbeiten von Anforderungen überzeugt. Die Nevaris ist innovativ bei sich ändernden Arbeitsumständen im Baugewerbe (BIM), aber verliert trotzdem nicht den Kontakt zu Mittelständlern und Kleinstkunden aus dem Fokus, so Pernet.

Wichtig ist Pernet, die Anwender der Bestandssoftware mit all ihren Projekten dort abzuholen, wo sie mit Auer Success stehen und mit Success X weitermachen können. „Der große Vorteil an Success X ist, dass sich die User nur auf das neue Design einlassen und die etwas veränderte Arbeitsweise akzeptieren müssen.“ Gerade im Bereich der österreichischen Normen sieht Stefan Pernet Nachholbedarf bei mancher Konkurrenz.

Die Zukunft von Success X sieht Stefan Pernet in der Ablöse des bautechnischen Einzelkämpfers hin zur Projektarbeit, bei der viele Beteiligte mit an Bord sind. „Success X bietet diese Möglichkeit bei Nutzung einer Datenbank im Netzwerk. Technische Hilfsmittel und digitale Eingabegeräte werden künftig noch viel mehr zum Einsatz kommen, nicht mehr nur bei den „Großen“, sondern auch bei KMUs, so Stefan Pernet. Sein nächstes zukunftsweisendes Success X Projekt wird übrigens erneut ein Normenthema sein, nämlich die bevorstehende Neufassung der A 2063.

Außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben