Peneder spart CO2

Mit einer 50 kWp-Photovoltaikanlage setzt die Peneder Bau-Elemente GmbH mit Hauptsitz in Atzbach/OÖ einen weiteren Baustein zur CO2-Reduktion.

Seit 2019 ist Peneder Teil der Initiative „Energiewende Leaders“, einer Kooperation von 14 Unternehmen, die gesamtheitliche Strategien für eine betriebliche Energiewende erarbeiten. Einige Akzente hat Peneder bereits realisiert. Die moderne Firmenzentrale verfügt über energieeffiziente Gebäudetechnik und wird mit Biomasse über Bauteilaktivierung geheizt sowie gekühlt. Das Hackgut bezieht Peneder von regionalen Firmen, wodurch die Transportwege kurz und die CO2-Emissionen gering gehalten werden.

Zwei Produktionshallen in Atzbach sowie das Werk in Fraham wurden mit hocheffizienter LED-Beleuchtung ausgestattet. Durch die Umrüstung auf LED verringert das Unternehmen den Stromverbrauch und damit die CO2-Emissionen erheblich. Peneder spart mit dieser Maßnahme jährlich 300.000 kWh Energie bzw. 83 Tonnen CO2 ein.

Zudem hat Peneder eine neue Photovoltaik-Anlage am Firmensitz in Betrieb genommen. Auf 290 m² Dachfläche wurden 174 Module mit einer Gesamtleistung von 50kWp verbaut. Der damit gewonnene Ökostrom wird tagsüber zur Abdeckung des Strombedarfs verwendet.
Erste E-Autos ergänzen die Firmenflotte und weisen den Weg in Richtung Elektromobilität. Im Zuge dessen hat Peneder auch eine Ladestation für Elektrofahrzeuge in Atzbach geschaffen. Der Ausbau der Elektromobilität hat Priorität.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben