Konrad Bergmeister nicht mehr BBT-Vorstand

Neue Vorstandsbesetzung in der Brenner Basistunnel Gesellschaft nach Wirbel um die Alt-Vorstände Bergmeister und Zurlo.

Martin Gradnitzer und Gilberto Cardola übernehmen ab 18. September 2019 das grenzüberschreitende Steuerruder der Brenner Basistunnel Gesellschaft BBT SE. Damit ist die Ära von Konrad Bergmeister Geschichte. Noch in den letzten Wochen hatten sich zahlreiche Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik dezidiert für den Verbleib Bergmeisters als „Mister Brenner Basistunnel“ – wie ihn Tirols Landeshauptmann Günther Platter jüngst benannte – eingesetzt.

Der scheidende Tiroler Vorstand soll mit seinem italienischen Pendant Raffaele Zurlo mehrfach in Streit gekommen sein. Laut einhelligen Medienberichten spielten dabei Einflussnahme und Finanzierung eine Rolle. Zudem sei es bei den Bauarbeiten im Strabag-Baulos Tulfes-Pfons in Tirol zu einer Kostenexplosion gekommen. Daneben ließ ein privates Ingenieurbüro Bergmeisters eine Interessensschieflage vermuten.

Nun soll „durch diese Umstrukturierung wieder Ruhe in den Führungsebenen einkehren, sodass der eingeschlagene Weg, gemeinsam mit Südtirol und Italien beibehalten wird“, heißt es in einer aktuellen Aussendung des Landes Tirol, die auch ausdrücklich die Leistungen Bergmeisters würdigte. Die beiden neuen Vorstände Gradnitzer und Cardola seien laut BBT SE ausgewiesene Fachexperten der österreichischen und italienischen Bahngesellschaften. „Sie werden ihre Tätigkeiten unmittelbar mit 18. September 2019 aufnehmen und das grenzüberschreitende Projekt gemeinsam und im europäischen Geist vorantreiben“ so eine Aussendung der BBT.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben