Infokampagne der Betonbranche

Die Kampagne des Betonmarketing Österreich soll aufzeigen, dass klima- und umweltgerechtes Bauen mit Beton möglich ist.

„Natürlich Beton“ ist die Antwort auf Fragen, die in der neuen Informationskampagne der österreichischen Betonbranche thematisiert werden. Die Kampagne richtet sich an Bauträger, Planer, die ausführende Bauwirtschaft, die Verwaltung ebenso wie an die breite Öffentlichkeit. „Mit der Kampagne, die in Printmedien, via Social Media wie auch in TV und Radio startet, liefern wir die auf den Punkt gebrachten Informationen zum natürlichen und regionalen Baustoff Beton, der klima- und umweltgerechtes Bauen ermöglicht“, erläutert Gernot Brandweiner, Vorstandsvorsitzender des Verbandes Betonmarketing Österreich, BMÖ. „Die werthaltigen Eigenschaften des Baustoffs werden einfach und plakativ erklärt, die Sujets zeigen das umfassende ,Können‘ von Beton, das von sicheren Fundamenten über Heizen und Kühlen bis hin zu anspruchsvoller Gestaltung und Design reicht“, ergänzt Sebastian Spaun, Geschäftsführer der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie, VÖZ.

Der Zeitpunkt für den Start der Kampagne wurde bewusst mit Ende August gewählt. Aufgrund von Covid-19 beschäftigen sich viele Österreicher noch intensiver als bisher mit ihrer Wohnsituation und sind auf der Suche nach Informationen über die Werthaltigkeit im Bauen und Wohnen. Der Aufruf „Denk mal nach“ begleitet alle Themenfelder, die vom Bodenschutz bis zur einzigartigen Fähigkeit des Baustoffs als Energiespeicher, Stichwort Bauteilaktivierung, reichen. Mit dem Start der Kampagne soll es zahlreiche begleitende Kommunikationsmaßnahmen geben, die mit Vorurteilen aufräumen und aktuelle Daten und Fakten liefern, welches Klimaschutzpotenzial in Beton steckt. „Unser Ziel ist mehr Klarheit – denn Beton kann viel mehr als nur ein Baustoff sein“, erläutert BMÖ-Vorstandsmitglied Christoph Ressler.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben