Hartl Haus: 15 % Plus zum Geburtstag

15 Prozent Umsatzsteigerung zu 2020: Nach Rekordzahlen im Jahr 2021 geht der Fertighausbauer mit vielen Aufträgen in sein Jubiläumsjahr.

Der Waldviertler Familienbetrieb meldet Rekorde sowohl im Verkauf als auch in der Umsetzung. So gibt das Unternehmen eine Umsatzsteigerung von gut 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bekannt. 370 Hauseinheiten wurden 2021 produziert und 56,6 Millionen Euro (inklusive Export) Umsatz generiert. Hartl Haus hielt im Vorjahr freiwillig an der Fixpreisgarantie fest. „2021 war für uns ein Jahr der Extreme. Wir blicken auf ausgezeichnete Verkaufszahlen und Rekorde in Produktion und Montage zurück. Unser Festhalten an der Fixpreisgarantie hat viele unserer Kunden davor bewahrt, ihre Kreditzusagen zu verlieren und es ihnen ermöglicht den Traum vom eigenen Haus trotz großer Turbulenzen am Bausektor erfüllen zu können“, so Hartl Haus-Geschäftsführer Yves Suter. Der Fertighausbauer bezieht sein Holz aus regionaler nachhaltiger Forstwirtschaft und konnte sich mit langjährigen Partnern aus der Region im Vorjahr vor Lieferausfällen schützen.

Neue Bautischlerei

Der Fertighausbauer hat in den vergangenen Jahren investiert, so wurde eine neue Bautischlerei mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 6,5 Millionen Euro errichtet, neue Musterhäuser geschaffen und Spitzenplatzierungen bei Lehrlingswettbewerben wurden erreicht. Die Geschichte von Hartl begann bereits im Jahr 1897. Der Gründer, Wenzl Hartl, errichtete im Jahr 1910 das erste vorgefertigte Hartl Einfamilienhaus, das auch heute noch in der Nähe des heutigen Werkssitzes steht. Mit den Jahren sind neue Produktionsanlagen, Ausstattungscenter und Musterhäuser realisiert und das Werksgelände auf 132.000 m² anwachsen. Anfang 2020 zogen sich Roland Suter und Peter Suter aus der operativen zurück und übergaben an die nächste Generation,  Yves Suter, Sohn von Roland Suter. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 320 Mitarbeiter, inklusive 20 Lehrlinge.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben