Große Brettoffensive

Stora Enso investiert 79 Millionen in der Tschechischen Republik in die Produktion von Brettsperrholz (CLT).

Stora Enso gibt bekannt, cirka 79 Millionen Euro in eine neue Produktionsanlage für Brettsperrholz (CLT) in ihrem Sägewerk Ždírec in der Tschechischen Republik zu investieren. Damit baut das skandinavische Unternehmen die Position als Marktführer von CLT weiter aus.

Der Produktionsbeginn ist für das dritte Quartal 2022 geplant. Die geschätzte jährliche Produktionskapazität bei Vollauslastung wird etwa 120 000 m³ betragen. Es wird erwartet, dass die Investition bei voller Auslastung der Kapazitäten einen Jahresumsatz von ca. 70 Millionen Euro erzielen wird. „Diese Investition wird unser Wachstum im Bereich des massiven Holzbaus weiter beschleunigen und unterstreicht einmal mehr unser strategisches, integriertes Konzept für Produktionswerke der Zukunft. CLT zeigt ein signifikantes Wachstumspotenzial am Markt und bietet Eigenschaften, mit denen man höher, leichter und dennoch statisch stabiler als je zuvor bauen kann,“ sagt Lars Völkel, Executive Vice President der Stora Enso Wood Products Division.

Der Baubeginn wird für das erste Quartal 2021 erwartet. Das Sägewerk in Ždírec liegt günstig in der Nähe der wesentlichen europäischen Märkte. Die Investition wird die Zahl der Beschäftigten im Werk um etwa 110 erhöhen. Alle erforderlichen Genehmigungen für das Projekt wurden bereits erteilt.

Aktuell betreibt Stora Enso drei CLT-Produktionen mit einer Gesamtkapazität von 270 000 m³ in Gruvön, Schweden, Ybbs an der Donau und Bad St. Leonhard in Österreich.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben