Graue Ware frisst Erlöse

Die Nachfrage nach Betonsteinpflaster wuchs in Österreich im Jahr 2019 kräftig, die Erlöse allerdings nur moderat. Grund dafür war der rasch steigende Anteil von Grauer Ware für öffentliche Flächen.

Der Markt für Betonsteinpflaster entwickelte sich im vergangenen Jahr absatzseitig dynamisch. Laut aktuellem Branchenradar „Betonsteinpflaster in Österreich“ erhöhte sich der Absatz um 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt 4,33 Millionen Quadratmeter. Die Erlöse stiegen indessen nur halb so rasch, im Vergleich zu 2018 um 1,5 Prozent auf 58,1 Millionen Euro.

Dass die Preise im Durchschnitt um zwei Prozent nachgaben, lag aber nicht am hohen Preisdruck am Markt, sondern primär am rasch steigenden Anteil von Grauer Ware, also Betonsteinpflaster der Preiseinstiegslage, wie es gewöhnlich für öffentliche Flächen verwendet wird. Denn während der Bedarf bei Eigenheimen nur um 1,4 Prozent zulegte, wuchs die Nachfrage vonseiten kommunaler Bauherren um beinahe acht Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben