Frauenthal verzeichnet enormen Umsatzsprung

Frauenthal Handel konnte den Umsatz um 25% auf 361 Mio. Euro steigern. Auch das EBITDA erhöhte sich um 4,1 Mio. auf 16,2 Mio Euro.

Im ersten Halbjahr 2021 legten sowohl Umsatz als auch Ergebnis der Frauenthal-Gruppe in beiden Divisionen zu: Die Umsatzerlöse erhöhten sich im Vergleich zum 1. Halbjahr 2020, um 28% auf 503,5 Mio. Euro. Das EBITDA stieg um 13,0 Mio. Euro auf 27,1 Mio. Euro an.

Die Division Frauenthal Handel blickt auf ein gutes 1. Halbjahr zurück: Der Umsatz stieg um 25% auf 361 Mio. Euro. Auch das EBITDA konnte dadurch um 4,1 Mio. Euro auf 16,2 Mio. Euro ausgebaut werden. „Auch wenn wir die COVID-19-Situation bisher gut gemeistert haben, konzentrieren wir uns weiterhin konsequent auf unsere Kunden und deren Bedürfnisse. Dazu entwickeln wir laufend neue oder verbesserte Services in der Logistik, im Marketing und im Personalbereich. Daneben ist der Ausbau von digitalen Lösungen ein wichtiger Erfolgsfaktor“, betont Hannes Winkler, Vorstandsvorsitzender der Frauenthal Holding AG und verantwortlich für die Division Frauenthal Handel.

Der europäische Nutzfahrzeugmarkt wuchs in den ersten sechs Monaten 2021 im Vergleich zur Vorjahresperiode um knapp 41% und der PKW-Markt um 26%. Frauenthal Automotive erzielte ein Umsatzplus von 36% auf 142,5 Mio. Euro und das EBITDA legte um 9,1 Mio. Euro auf 11,8 Mio. Euro zu.

Ausblick 2021

Das Geschäft von Frauenthal Handel werde im 2. Halbjahr 2021 von der allgemeinen Konjunktur, der Investitionsbereitschaft, staatlichen Konjunkturprogrammen, sowie der Waren- und Monteurverfügbarkeit beeinflusst. Möglichen Lieferengpässen begegnet das Unternehmen mit gezieltem Lageraufbau. Es werde intensiv daran gearbeitet, die Auswirkungen der Preiserhöhungen und Versorgungsschwierigkeiten zu minimieren.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben