Flaggschiff Nibe auf Kurs

Nach einem guten Start im ersten Quartal bleibt der Nibe-Konzern auch zum Halbjahr weiterhin auf Kurs. Das Umsatzplus beträgt 6 Prozent auf 12,57 Milliarden Schwedische Kronen (1,22 Mrd. Euro).

Die Nibe-Gruppe spürt Corona bislang wenig. Der Umsatz im ersten Halbjahr stieg umd 6,0 Prozent auf 12,572 Milliarden Schwedische Kronen. Das entspricht in etwa 1,22 Mrd. Euro.  „Die Nachfrage variierte zwischen den einzelnen Marktsegmenten, wobei Produkte mit deutlichem Nachhaltigkeitsprofil, z. B. Wärmepumpen, sich weiterhin gut entwickeln“, so der Nibe Konzernchef Gerteric Lindquis. Erfreulich sei auch, dass die Nachfrage in der Halbleiterindustrie.  Schwächer entwickelt haben sich der Bereich Haushaltsgeräte als auch die traditionelle Fahrzeugindustrie und die Öl- und Gasindustrie. „Auch wenn uns die Corona-Krise im ersten Halbjahr getroffen hat, konnten wir ihre Auswirkungen doch relativ gut parieren, sodass unsere Entwicklung für dieses Jahr bisher weiterhin stabil ist“, sagt Lindquist.

Nibe hat im ersten Halbjahr kräftig zugekauft: In den Berichtszeitraum fallen die Übernahme der serbischen Tiki Group, der türkischen Üntes, der niederländischen Nathan, der deutschen Waterkotte, der schwedischen VEÅ sowie der italienischen Termtech (nach Ende des Berichtszeitraums).Was die Dividende für 2019 betrifft, entscheidet Nibe nach Ende des dritten Quartals.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben