„Baum“ ehrt Grohe-Boss

Thomas Fuhr erhält Nachhaltigkeitspreis und will bis 2020 die weltweit fünf Produktionsstätten vollkommen CO2-neutral machen.

Das Unternehmensnetzwerk B.A.U.M. hat Thomas Fuhr, CEO der Grohe AG, gestern in Hamburg mit dem Umwelt- und Nachhaltigkeitspreis 2019 in der Kategorie „Großunternehmen“ ausgezeichnet. Unter seiner Verantwortung hat sich Grohe laut B.A.U.M. zu einer der nachhaltigsten Marken in der Sanitärbranche entwickelt. Exklusiv kündigte Thomas Fuhr an: Bis 2020 soll die gesamte Produktion der weltweit fünf Produktionsstätten vollkommen CO2-neutral werden. Dafür hat GROHE im Juli 2019 alle Produktionswerke auf Ökostrom umgestellt. Der Sanitärhersteller wird unvermeidbare CO₂-Emissionen durch Kompensationsprojekte ausgleichen und dabei Aktivitäten unterstützen, die sich an sehr hohen Maßstäben, wie dem vom WWF federführend entwickelten Gold Standard, orientieren: Neben der Vermeidung von CO2 tragen die Maßnahmen auch zur nachhaltigen, ökologischen sowie sozialen Entwicklung im Projektumfeld bei.

Der bundesweite Arbeitskreis für umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) besteht seit 1984 und ist heute mit weit über 500 Mitgliedern das größte europäische Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften. Mit dem Preis werden seit 1993 Persönlichkeiten geehrt, die sich im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes durch langjähriges Engagement und beispielhafte Initiative um Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung verdient gemacht haben.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben