Digi-Lab für das Bauen

Riederbau lotet im Neubau Möglichkeiten für das digitale Bauhandwerk aus.

Anton Rieder ist kein gewöhnlicher Land-Baumeister. Er und sein Team haben sich bereits 2011 mit der Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) auseinandergesetzt –die zu diesem Zeitpunkt nur wenige in der Branche kannten. Jetzt legt der Tiroler mit einem 600 m2 Neubau nach. Ziel des Bauwerks ist es, die digitale Welt greifbar zu machen. Lösungen werden mittels Computer-Aided Facility Management (CAFM) veranschaulicht.

Herzstück des neuen Gebäudes ist die integrierte und hochmoderne Cave Lab – eine Art 3D-Kino für die Baubranche. Die Kunden können hier ihr Gebäude begehen und sehen dieses schon fix und fertig, bevor es gebaut ist. Details, die auf den klassischen Plänen nur schwer vorstellbar sind, werden so sichtbar und Änderungen können rasch umgesetzt werden. Zudem wird das Labor als interaktiver Entscheidungsraum genutzt.
Die Cave bietet den Mitarbeitern zudem eine übersichtliche Visualisierung, um die Sichtbarkeit der Daten, die Datenanalyse und die Entscheidungsfindung für Herausforderungen in den Planungsabläufen und in der Baulogistik zu verbessern.

Aus Rieders Sicht ist das Gebäude ein Live-Lab für die Baustelle und konkreter für CAFM sowie BIM. „Die Prozesse wachsen und erweitern sich, die Ansprüche unserer Zielgruppen werden komplexer, die Erwartungen an eine vorausschauende, nachhaltige Städte- und Umgebungsentwicklung steigen. Um den Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein, war es an der Zeit, auch unsere eigenen Gebäude- und Bürostrukturen hinsichtlich der Arbeitsprozesse mitwachsen zu lassen“, so der Baumeister.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben