Bau-Insolvenzen sind rückläufig

Im vergangenen Jahr verzeichnet das Bauwesen einen leichten Rückgang der Insolvenzen.

Die endgültigen Zahlen der Creditreform Firmeninsolvenzstatistik für das Jahr 2019 zeigen eine Stabilisierung der Firmeninsolvenzverfahren auf niedrigem Niveau. Es gab lediglich um 0,2% bzw. 11 Fälle mehr als im Vergleichszeitraum.

Was das Bauwesen betrifft, so ist ein leichter Rückgang zu erkennen. 2019 verkünden noch 869 Firmen Insolvenz – im Jahr 2019 sind es nur noch 849 Unternehmen. Das ist ein Rückgang von 2,3 Prozent. Ein weiterer Rückgang ist in den Branchen „Handel“ (-8,0%), „Sachgütererzeugung“ (-5,4%) und „Kredit- und Versicherungswesen“ (-21,2%) zu vermerken. Einzig im Transportwesen („Verkehr- und Nachrichtenübermittlung“) ist die Zahl der Insolvenzen mit einem Plus von 27,9% sehr stark gestiegen.

Was die einzelnen Bundesländer betrifft, so verzeichnen Niederösterreich (-7,4%), Steiermark (-4,9%) und Oberösterreich (-4,4%) die stärksten Rückgänge. Hingegen stiegen die Insolvenzen stark in Tirol (+35,4%), in Salzburg (+10,6%) und in Vorarlberg (+8,0%).

Keine Kommentare

Kommentar schreiben