Wasserstoff im Eigenheim

Das Berliner Unternehmen Home Power Solutions (HPS) hat die Marktverfügbarkeit des weltweit ersten, auf grünem Wasserstoff basierenden Heimspeichersystems Picea bekannt gegeben. Billig ist die Autarkie nicht, der Kostenpunkt liegt bei mehr als 50.000 Euro.

Picea besteht aus einer Batterie, einem Elektrolyseur, einer Wasserstoff-Brennstoffzelle und einem Wasserstoffspeicher. Es kombiniert so einige der derzeit vielversprechendsten Speichertechnologien und erreicht damit eigenen Angaben zufolge ein Maß an Autarkie wie weltweit kein anderes verfügbares Heimspeichersystem für Endkunden. Versprochen wird eine über das ganze Jahr hinweg 100% netzunabhängige, saubere und CO2-freie Energieversorgung. Durch die Nutzung von Abwärme erlaube das System Picea zudem Kosteneinsparungen beim Heizen von bis zu 50%. Verglichen mit anderen Heimspeicherlösungen erhöht Picea dank seiner rund hundertmal höheren Speicherkapazität (bis zu 1.500 kWh) bei gerade einmal 30% der spezifischen Kosten den Nutzen einer Photovoltaikanlage im Eigenheim drastisch, so eine Aussendung.

Zeitnahe Expansion geplant

„Wir freuen uns sehr über den riesigen Sprung nach vorn, den wir seit Beginn unserer Zusammenarbeit mit EIT InnoEnergy im Jahr 2019 gemacht haben“, so Zeyad Abul-Ella, Geschäftsführer von HPS. „Gemeinsam haben wir es geschafft, aus einem reifen Prototyp ein massenmarkttaugliches Produkt zu machen – und zwar deutlich schneller als geplant. Eine der größten Herausforderungen von Photovoltaik war immer ihre Zuverlässigkeit. Mit unserem System erhalten PV-Anlagen nicht nur einen Kurzzeit-Energiespeicher in Form einer Batterie; durch die integrierte Erzeugung von grünem Wasserstoff und die Nutzung in der eingebauten Brennstoffzelle werden alle bisherigen Nachteile der Photovoltaik beseitigt. Dank dieser bahnbrechenden Technologie und dem Marktzugang, den uns EIT InnoEnergy mit seinem Netzwerk ermöglicht, werden wir zeitnah auch außerhalb unseres Heimatmarkts Deutschland expandieren können.“

Großes Marktvolumen

Derzeit ist Picea für Einfamilienhausbesitzer in Deutschland erhältlich. Vertriebspartner, wie der deutsche Energiedienstleister Gasag, arbeiten daran, das System bald auch für ihre Kunden zugänglich zu machen. Die Vermarktung wird sich zunächst auf Deutschland, Österreich und die Schweiz konzentrieren. Die europaweite Markteinführung ist für die nahe Zukunft geplant, die weltweite soll danach folgen. Die Produktion von bis zu mehreren tausend Geräten pro Jahr wird von dem Auftragsfertiger Zollner Elektronik AG übernommen.

Allein in Deutschland leben 36% der Bevölkerung in Ein- oder Zweifamilienhäusern. In Deutschland und einigen weiteren europäischen Märkten gibt es nach Schätzungen von HPS ein Potenzial von bis zu 1,5 Millionen Speichersystemen im Hauseigentümersegment. Das entspricht einem Marktvolumen von rund 37 Milliarden Euro.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben