Wärme- und Schallschutz für Industriebauten

Rockwool hat mit „Steelrock Plus Ü80“ eine Wandkassetten-Dämmung für den Industriebau entwickelt. Das System überdeckt die Stege des Kassettenprofils mit 80 mm Steinwolle und soll Wärmebrücken so auf ein Minimum reduzieren.

Die Bauweise mit Stahlkassettenwänden hat sich im Industriebau seit Jahrzehnten bewährt – schließlich werden hier große Flächen errichtet. Der Baustoff Stahl bringt dabei hohe Anforderungen an die Dämmung mit sich: vor allem an den Schallschutz, aber auch an den Wärme- und Brandschutz. Bei herkömmlich gedämmten Stahlkassettenwänden stehen durchgehende Metallstege und -gurte in direktem Kontakt mit der kalten Außenluft. Aufgrund dieser Wärmebrücken wird die Dämmwirkung der Bauteile erheblich gemindert.

Wärmebrücken reduzieren

Mit dem Steelrock Plus Dämmsystem mit einer 80 mm dicken Dämmstoff-Überdeckung der Metallstege bietet Rockwool eine Systemlösung an: Durch eine Stegüberdeckung mit hochdämmender Steinwolle werden Wärmebrücken auf ein Minimum reduziert und die Dämmleistung der Kassettenwand deutlich erhöht. Mit der Variante „Steelrock Plus Ü80“ in der Wärmeleitfähigkeit 035 und 240 mm Dämmdicke können wärmedämmende Wandkassetten-Konstruktionen für beheizte Gebäude nun wirtschaftlich realisiert werden.

Bewährte Systemkomponenten

Das „Steelrock Plus Dämmsystem“ besteht aus einer Steinwolle-Kassetten-Dämmplatte mit einer längsseitigen Aussparung zur Aufnahme der Kassettengurte sowie dem „Steelrock Plus Distanzbefestiger“. Beide Komponenten sind aufeinander abgestimmt und nur im System lieferbar.

Aufgrund ihrer offenporigen Struktur und hohen Rohdichte absorbiert die Kassetten-Dämmplatte Steelrock Plus eindringende Schallwellen und sorgt so für effektiven Schallschutz. Steelrock Plus Ü80 ist nichtbrennbar (Euroklasse A1) und trägt mit einem Schmelzpunkt von über 1.000°C aktiv zum vorbeugenden Brandschutz bei.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben