Virtuelles Treffen für Gebäudesicherheit

Mehr als 300 Interessierte folgten dem Ruf der Labor Strauss Gruppe und brachten sich auf den neuesten Stand rund um Brandmeldetechnik, Not- und Sicherheitsbeleuchtungen und mehr.

Sechs Vorträge in drei Tagen bei der Gebäudesicherheit22. „Dass auch heuer wieder über 300 Teilnehmer aus 19 Ländern dabei waren, zeigt uns, wie hoch der Informationsbedarf im Bereich der Gebäudesicherheit ist“, so Stefan Friedl, Geschäftsführer der Labor Strauss Gruppe. Bei der Gebäudesicherheit22 erhielten die Teilnehmer einen Überblick über neueste Lösungen für Brandmelde- sowie Löschanlagen. Fachbeiträge gab es auch für einzelne spezifische Themen und Produkte wie beispielsweise Feuerwehr-Schlüsseldepots, Handmelder oder Rauchschalter. LST-Produktmanager und Fachmann für Not- und Sicherheitsbeleuchtung Christian Taferner zeigte das vielfältige Produktspektrum sowie die Möglichkeiten der Versorgung und Überwachung der Notbeleuchtungsanlagen.

App für schnelle Reaktion

Brandmelder müssen möglichst empfindlich reagieren, gleichzeitig müssen sie eine hohe Immunität gegen Fehl- oder Täuschungsalarmen. Damit die zuständige Person unabhängig vom aktuellen Aufenthaltsort schnell erkennen kann, worum es sich beim Alarm handelt, kommen Fernzugriff-Systeme zum Einsatz. Die Labor Strauss Gruppe präsentierte dazu die eigens entwickelte App „React“: Über PC-Browser, Tablet oder Smartphone ist die Bedienung der Brandmeldeanlage von jedem Punkt der Erde möglich. In Echtzeit werden relevante Informationen per Push-Nachricht – etwa über örtliche Gegebenheiten oder Zugänge – übermittelt und können auch an die lokalen Einsatzkräfte übergeben werden.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben