Kontrollierte Raumlüftung gegen Corona

Daikin bringt zwei neue Geräte auf den Markt, mit denen das Corona-Risiko in der Luft gesenkt werden soll.

Eine optimale Raumluftqualität lässt sich leichter durch eine kontrollierte Raumlüftung erzielen. Dafür sollen die beiden neuen Lüftungsgeräte Daikin MCK55W und der AstroPure des Schwesterunternehmens AAF sorgen. Während der Corona-Pandemie gewinnt die Lüftung an Bedeutung. Sind bereits Lüftungsanlagen zur Gewährleistung einer regelmäßigen Frischluftzufuhr vorhanden, können diese mit Hilfe von entsprechender Technik weiter optimiert werden. So können je nach Anwendungsfall Lüftungsanlagen mit verschiedenen Arten von Filtern ausgestattet werden. Biostatische Filter mit antibakterieller Behandlung zur Verhinderung der Vermehrung von Mikroorganismen eignen sich beispielsweise für öffentliche Gebäude, wie Schulen und Universitäten.

Zur einfachen und schnellen Um- und Nachrüstung von Bestandsanlagen eignen sich Semi-Absolute Filter wie ePM1 95% nach ISO16890 mit einer hohen Filtrationseffizienz klassifiziert als EPA Filter (E10) gemäß EN1822:2009. Eine weitere Kategorie von Filtern stellen die sogenannten Hepa-Filter (Hepa = High Efficiency-Particulate Air) dar. Sie kommen u.a. in Arztpraxen oder in Krankenhäusern zur Anwendung.

Doch nicht in allen Gebäuden sind Lüftungsanlagen vorhanden und ein nachträglicher Einbau kann schwierig sein. Durch Geräte mit zusätzlichen Luftreinigungsfunktionen wie der Flash Streamer Technologie von Daikin kann die Luftqualität in Innenräumen ebenso verbessert und die Partikelbelastung reduziert werden. Bei der Flash Streamer Lösung werden anhand von Elektronen chemische Reaktionen mit den Molekülen in der Luft ausgelöst. Dadurch verfügen die Moleküle über ein großes Zersetzungspotential von gefilterten Schadstoffen inklusive Viren, Bakterien, Pollen und Schimmelpilzsporen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben