Fußballer desinfizieren mit UV-C-Technik

Als erstes Stadion deutschlandweit wurden beim Fußballclub RB Leipzig zwei Philips Wandstrahler zur UV-C-Desinfektion oberer Lufträume im Kabinentrakt installiert.

Das Heiligtum eines jeden Fußballstadions ist die Kabine. Auch in Pandemie-Zeiten. Um seinen Spielern, Trainern und Betreuern zusätzlichen Schutz zu ermöglichen, setzt RB Leipzig in der Heimkabine der Red Bull Arena als erster Verein in Deutschland die UV-C-Technologie von Signify ein. Hierbei kommt künstlich erzeugtes UV-C-Licht, also die kurzwellige Form von ultraviolettem Licht, zum Einsatz. Dieses kann Viren, Bakterien und Keime inaktivieren und unschädlich machen und dadurch zur Desinfektion von Luft, Oberflächen und Objekten genutzt werden. In Labortests reduzierten die Philips UV-C-Lichtquellen, mit denen die Philips Wandstrahler ausgestattet sind, die Infektiosität von SARS-CoV-2 (dem Virus, das COVID-19 verursacht) auf einer Oberfläche in nur neun Sekunden auf ein nicht mehr nachweisbares Niveau, so eine Aussendung des Herstellers.

„Luftreinigung und -desinfektion sind in der derzeitigen Lage ein großes Thema in jedem Stadion, so natürlich auch in der Red Bull Arena. Wir sind stolz darauf, UV-C-Technologie von Signify als erster Verein in der Bundesliga einzusetzen“, sagt Evelyn Holderbach, Direktorin Sales & Business Development von RB Leipzig.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben