Ein Segel als Ruhepol

Deckensegel von Ecophon über dem Empfangspult soll beim Recruiting Center der Wiener Linien für Geborgenheit sorgen.

Am Hauptsitz der Wiener Linien in Wien-Erdberg wurde vor kurzem das neue Recruiting Center eröffnet. Besonderes Augenmerk wurde auf die Innenarchitektur gelegt. Mit dem Eintritt in das Center sollte man optisch und akustisch in eine andere Welt eintreten: Vom lauten Trubel am öffentlichen Verkehrsknotenpunkt an der U3 in die lärm- und geräuschgedämpfte Atmosphäre des Empfangsbereichs. Die eingesetzten Deckensysteme von Ecophon sorgen dabei nicht nur für gute Akustik, sondern sind zentrales Element der Raumgestaltung, so das Unternehmen.

Das markante Deckensegel von Ecophon über dem Empfangspult wirkt dank seiner verdeckten Unterkonstruktion als würde es frei im Raum schweben und soll gleich mehrere Aufgaben erfüllen. Das Segel minimiere die Deckenhöhe im Arbeitsbereich und erzeuge ein Gefühl der Geborgenheit, so die Beteiligten. Damit schaffe es einen Ruhepol – sowohl in Hinblick auf die Gestaltung als auch die Akustik betreffend.

Das dabei eingesetzte Deckensystem Focus Ds verfügt über eine glatte Oberfläche an der sichtbaren Unterseite und angefasten Kanten. „Um den schwebenden Charakter des Deckensegels zu erzeugen, sind die Randplatten mit nahezu unsichtbaren Stahlseilen abgehängt“, erklärt Matthias Jungwirth, Bauleiter beim ausführenden Trockenbauunternehmen ConBau. Größte Herausforderung im Zuge der Ausführung war der unregelmäßige Zuschnitt des Segels bzw. die Montage an der mit Lüftungs-, Licht- und Versorgungsleitungen verbauten Decke: „Für die Abhängung mussten wir zwischen den Leitungen zahlreiche Sonderkonstruktionen, wie zum Beispiel Tragbrücken, einbauen“, so Jungwirth.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben