Wienerberger legt markant zu

Der Ziegelriese steigert den Umsatz im Halbjahr um 5 % und das Nettoergebnis um 28 %.

Das erste Halbjahr 2018 zeigt sich für Wienerberger von der sonnigen Seite. Der Umsatz stieg um 5 Prozent auf 1.606,9 Millionen Euro. Das bereinigtes EBITDA steig um 18 Prozent auf 214,2 Millionen Euro und das Nettoergebnis wurde um 28 Prozent auf 53,2 Millionen gepusht. „Unser eingeschlagener Wachstumskurs gewinnt deutlich an Dynamik. Wir haben die Profitabilität gesteigert und deutliches organisches Ergebniswachstum in allen Divisionen realisiert. Das bestätigt unsere Strategie: Wir werden daher auch weiterhin Wachstumsinvestitionen durchführen, die Optimierung unseres Portfolios vorantreiben und Maßnahmen zur Steigerung unserer Effizienz umsetzen. Konkret wollen wir bis 2020 EBITDA-Verbesserungspotenziale von bis zu 120 Mio. € im Vergleich zu 2017 realisieren. Wir haben also eine Intensivierung all unserer Optimierungsmaßnahmen vorgesehen und unsere bisherige Zielsetzung deutlich von 45 auf 120 Millionen Euro angehoben“, so der Wienerberger Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch.

Im europäischen Ziegelgeschäft hat Wienerberger den Umsatz und das Ergebnis im ersten Halbjahr verbessert. Insbesondere konnten in den Wachstumsmärkten in Osteuropa deutliche zweistellige Umsatz- und Ergebniszuwächse erwirtschaftet werden. In Westeuropa lag das Geschäft auf Vorjahresniveau. In der Division Pipes & Pavers Europe konnte ein Umsatzzuwachs um 7 % auf 534,1 Mio. € im ersten Halbjahr erzielt werden. In der Division North America gelang eine Ergebnis- und Margensteigerung in allen Geschäftsbereichen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben