Building Technology Austria (BTA) in Wien

Mitte September geht die erste Ausgabe der Building Technology Austria über die Bühne. Building Times hat vorausgeschaut.

Geht es nach dem Veranstalter, sollen von 18. bis 19. September 2019 Fachleute aus allen Bereichen der Gebäudetechnik auf der Building Technology Austria, BTA, zusammenkommen. Das wird nicht ganz eintreten, denn die Sanitärseite und die Stromerzeuger schwänzen die Premiere. Das neue Branchenformat, das von Reed Exhibitions veranstaltet wird, bietet ein Fachforum, eine Expo und sogenannte BTA-Labs. Diskutiert und besprochen werden die Themen der Gegenwart, die Planer, Errichter, Betreiber und Nutzer gleichermaßen tangieren. Wie sieht die Zukunft der Gebäudetechnik aus? Wie kann Qualitätsansprüchen effizient entsprochen werden und dabei auch nachhaltig gehandelt werden? Dazu bietet das Programm bislang mehr als 30 Vorträge sowie Panel-Diskussionen mit fachübergreifendem Anspruch.

Am ersten Tag wird unter anderem Elmar Hagmann, Mitglied der Geschäftsführung von Sedlak Wien, am Beispiel der SVA Wien zeigen, wie Lean Construction in der Praxis funktioniert und wie dadurch die Bauproduktivität gesteigert werden kann. Den digitalen Zwilling als Erfolgsfaktor stellt Werner Kreilinger von Moocon am Praxisbeispiel AKH Wien vor. In einer fachübergreifenden Panel-Diskussion unterhalten sich Jakob Dunkel (Architekt querkraft architekten zt), Karl Friedl (GF Moocon) und Gernot Wagner (GF Porr Design & Engineering) darüber, wie durch einen integralen Blickwinkel Qualität gesichert werden kann. Am zweiten Tag widmet sich das Fachforum den Projektergebnissen. Karin Stieldorf vom Institut für Architektur und Entwerfen an der TU Wien präsentiert beispielsweise die neueste Forschung über die Energieeffizienz von Gebäuden. Smarte Lösungen für die Zukunft werden unter anderem von Vertretern der Kapsch BusinessCom AG und Schneider Electric Austria gezeigt. Weiters gibt es in den Workshops im den BTA-Labs die Möglichkeit zum direkten Austausch. Die Ergebnisse der einzelnen Sessions werden im Anschluss veröffentlicht, damit die ganze Branche davon profitieren kann. Bei der BTA-Expo stehen die wesentlichen Innovationen der Industrie im Vordergrund. In fünf sogenannten Topic Districts stellen namhafte Unternehmen aus. Building Times hat Aussteller gefragt, womit sie die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich ziehen möchten.

Facettenreiches Licht

Mit Licht in allen Facetten wird die LTV Leuchten und Lampen VertriebsgmbH auf der BTA vertreten sein. Das Unternehmen vertreibt Leuchtmittel in den verschiedensten Ausführungen von Miniaturlampen über Leuchtstofflampen bis hin zu LED-Retrofit und Speziallampen. Auch Betriebsgeräte, Fassungen und Aluminium-Schienensysteme gehören zum Portfolio des Unternehmens, das neben dem Hauptstandort Wien Niederlassungen in Slowenien und Bosnien-Herzegowina betreibt.

Cooles von Eder

Erfreut über das neue Format zeigt sich Eder Geschäftsführer Alfred Eder. Er sieht in der branchenübergreifenden Veranstaltung beste Chancen, da auch das Thema Kühlung immer aktueller wird. Eder wird mit der Produktpalette „Elko-mat Eder Multicontrol“ vertreten sein. Zudem präsentiert das Unternehmen als Ergänzung die neuen Baureihe „Elko-mat Eder Cool“. „Das Produkt basiert auf 50 Jahren Erfahrung und wird konsequent umgesetzt in Bezug auf Funktion, Betriebsweise und Haltbarkeit. Außerdem sind sämtliche Bauteile aus nicht korrodierenden Materialien gefertigt“, so Eder.

Sensorreich

Der Sensorhersteller Thermokon hat es auf der BTA gut. Die von Thermokon erzeugten Produkte sind vergleichsweise klein, weshalb natürlich ein wenig mehr im Messekoffer Platz hat. Das sind einmal die Fancoil- bzw. Raumregler der Serie Joy in hochwertigem Design, die der individuellen Klimaregelung in Hotels, Büro- und Wohnräumen dienen. Die Geräte (verfügbar mit Glasfront weiß oder schwarz) besitzen ein Display sowie touchsensitive Bedientasten. Es lassen sich drei Zeitkanäle mit jeweils vier Zeitabschnitten einstellen. Somit wird eine individuelle und energieeffiziente Raumklimatisierung gewährleistet. Weiters zeigt Thermokon auch die Serie Novos, eine Raumsensor und Bediengerätefamilie. Neben der Steuerung von Klima, Licht, Beschattung sowie individueller Szenen überzeugt Novos Touch u. a. durch die Möglichkeit der gleichzeitigen Messung von Temperatur, Feuchtigkeit, CO2, VOC und des Monitorings der Messwerte per Ampelprinzip.

Steckerfertig

Der Systemanbieter Pri:logy wird mit drei Schwerpunkten auf der BTA vertreten sein. Im Segment Gebäudetechnik werden professionelle steckerfertige Systemlösungen gezeigt. Für die Sparte Energiemanagementlösungen hat das Paschinger Unternehmen Lösungen für die Gebäudetechnik mit im Gepäck und für das wachsende Segment der E-Mobilität legt Prio:logy Lösungen und Produkte für die elektrische Sicherheit von der Ladesteckdose bis zum Elektrofahrzeug auf den Messetisch.

Heiz-Kühl-Kombinierer

Die Lindner GmbH versteht sich als Komplettanbieter für den Innenausbau und wird auf der BTA seine Kompetenzen in der Heiz- und Kühltechnologie in den Raum stellen. Das sind einmal die Lindner Plafotherm Heiz- und Kühldecken, die Heizung, Kühlung und Lüftung mit individuellem Design kombinieren. Die Heiz- und Kühldecken verfügen über hohe Leistungen, sie sind nicht nur wartungsarm und energieeffizient, sondern tragen auch zum Schallschutz bei. Des Weiteren zeigt Lindner das System Floor and More Comfort. Die in den Hohlboden integrierte Fußbodenheizung besteche durch schnelle Reaktionszeit, gute Wärmereflexion und hohen Wirkungsgrad, so der Hersteller. Das Bodensystem arbeitet standardgemäß mit einer niedrigen Vorlauftemperatur und bewirkt somit zusätzliche Energieeinsparungen – mit hervorragender Effizienz für angenehmes Leben und Arbeiten.

Vernetzte Pumpen

„The future is connected“ – mit diesem Messemotto gibt Wilo als digitaler Pionier der Pumpenbranche das Versprechen ab, die Vernetzung von Pumpen und Pumpensystemen auf eine neue Ebene zu heben und gleichzeitig Kunden und Partnern relevanten Mehrwert zu bieten. Neben netzwerkfähigen Produkten wie z.B. dem Wilo-Stratos Maxo und nachrüstbaren „Retrofit“-Modulen ist die Wilo-Assistant App das Herzstück der Konnektivität bei Wilo. „Wir nutzen die digitale Transformation auf allen Ebenen, um dem Kunden einen Zusatznutzen zu bieten“, erklärt Thomas Priglhuber, bei Wilo verantwortlich für den Vertrieb. Wilo-Pumpen sind ab Werk bereits mit einer entsprechenden Schnittstelle ausgestattet oder sind mit Hilfe eines IF-Moduls nachrüstbar. Mit dem zentralen Einstieg über die Assistant App, ab sofort mit optimierter Kundenführung, steht die ganze digitale Welt von Wilo zur Verfügung.

Sensorik und Energieüberwachung

Eine „neuartige, qualitative und marketingtechnisch gut vorbereitete Messe mit einem guten Aussteller-Mix und vielen und interessanten Besuchern“, wünscht sich der Geschäftsführer von Belimo Österreich, Dietmar Niederhametner. Sein Unternehmen stellt sich mit drei Innovationen auf die BTA. Da ist einmal das neue Sensorsortiment, das die Antriebe und Ventile von Belimo ergänzt, um am Ende eine optimale Systemleistung und Energieeffizienz zu erreichen. Die Sensoren können nahtlos in alle wichtigen Systeme für Gebäudeautomation integriert werden, die äußerst robusten Sensoren verfügen über fünf Jahre Garantie, so Belimo. Die Sensoren gibt es zum Messen von Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Druck, CO2 und VOC.

Mit dem multifunktionalen Energy Valve zeigt Belimo zudem, wie transparente Energieüberwachung mit der Cloud möglich ist. Das Energy Valve besteht aus einem Zwei-Wege-Regelkugelhahn, einem volumetrischen Durchflussmessgerät, Temperatursensoren und einem Antrieb mit integrierter Logik und es vereint viele Funktionen in einer einzelnen, montagefreundlichen Einheit. Die schnelle Auslegung, Inbetriebnahme und der permanente hydraulische Abgleich sollten Gebäudeeigentümer, Gebäudemanager, Installateure und Systemintegratoren überzeugen. Weiters zeigt Belimo noch sein VAV-Compact-Sortiment mit weiterentwickelter Sensorgeneration D3, das ausgewogenen Raumkomfort bei minimalem Energieverbrauch verspricht.

Software und Raumautomation

Schneider Electric zeigt auf der BTA 2019, wie man Gebäude wirklich smart macht. Und das in zwei Sektoren. Im District „Smart Building“ demonstriert Schneider, wie mit der EcoStruxure Softwareplattform und deren Lösung „Building Advisor“ Ineffizienzen von Geräten und Systemen identifiziert, Abweichungen priorisiert, Nutzerbeschwerden und ungeplante Wartungen reduziert werden und bis zu 20 Prozent Energie eingespart werden können. Im District „Energy Systems“ zeigt Schneider Electric neben effizienzsteigernden (Software)Lösungen Neuheiten aus den Bereichen Messgeräte, Raumautomatisierung sowie die umfassende Elektromobilitätslösung von Schneider Electric.

Batterie, Desigo & Ventil

Mit der Junelight Smart Battery offeriert Siemens auf der Messe einen Batteriespeicher zur Speicherung und Nutzung von eigenerzeugtem Strom, der speziell auf die Anforderungen in privaten Eigenheimen ausgelegt ist. Der Lithium-Ionen-Speicher vereint Funktionen für ein sicheres Energiemanagement mit modernem Design. Eigenheimbesitzer sollen damit den maximalen Anteil ihrer eigenerzeugten Energie aus Photovoltaik-Anlagen für den Eigenverbrauch nutzen und somit ihre Energiebezugskosten minimieren können. Abhängig von der wetterbedingten Ertragsprognose der Photovoltaik-Anlage sowie vom individuellen Verbrauchsprofil des Haushalts stimmt der auf der Wechselstromseite in das Hausnetz eingebundene Batteriespeicher Be- und Entladevorgänge vorausschauend aufeinander ab. Das heißt, die Batterie wird erst in Zeiten mit hoher Photovoltaik-Leistungsabgabe vollgeladen, sodass Stromverluste minimiert werden. Die Speicherkapazität lässt sich jederzeit flexibel an den individuellen Bedarf anpassen und kann modular auf bis zu 19,8 Kilowattstunden (kWh) erweitert werden. Weiters hat Siemens den Klassiker Desigo CC im Messegepäck. Ergänzt wird das Portfolio durch „Produkte für ein Wohlfühlklima“. Darunter versteht Siemens Feinstaubsensoren, CO2-Fühler, Luftklappenantriebe und natürlich das Smart Thermostat. Dazu kommen noch neue intelligente Ventile mit Wärmetauscher-Optimierung für Heizgruppen, Lüftungs-und Klimaanlagen. Mit der Reihe „Intelligent Valve“ bietet der Konzern selbstoptimierende, dynamische Ventile mit Cloud-Anbindung für Heizgruppen, Lüftungs- und Klimaanlagen an. Die Geräte kontrollieren den Durchfluss, messen Temperatur und Leistung und passen die Ventileinstellungen automatisch an den Wärmetauscher an. Die Ventile können über die Siemens-App „ABT Go“ und WLAN schnell und sicher in Betrieb genommen werden. Die Geräte lassen sich flexibel, d.h. auf die Platzverhältnissen ausgerichtet, montieren. Durchflussfühler, Ventil und Reglerbox können dabei getrennt angebracht werden. Dank der Möglichkeit, jederzeit zusätzliche Funktionen aus der Cloud zu laden, bleibt das intelligente Ventil immer aktuell.

Armaturen mit Push

Nicht wirklich gelungen ist es dem Veranstalter, die Sanitärbranche für die BTA zu begeistern. Einige Hersteller haben nach dem Aus der Aquatherm Wels als Ausstel-lungsort entdeckt. Dazu kommt die Frauenthal-Expo, die im Jänner 2020, flächenmäßig nahezu verdoppelt, in der Marx-Halle über die Bühne gehen wird. Aufgrund dieser Umstände hat die Firma Steinberg Armaturen ein Alleinstellungsmerkmal auf der BTA. Das Unternehmen aus Düsseldorf zeigt die Serie 260 in Schwarz und Brushed Nickel, deren Design von Jochen Schmiddem stammt. Der schwungvolle Armaturenkörper der Serie 260 imponiert und sticht als eigenständiges Designobjekt hervor. Weiters hat Steinberg die Armaturen „Pushtronic“ für den Dusch- und Wannenbereich im Gepäck. Die Armaturen verfügen über hohen Bedienkomfort – Verbraucher wie Regenbrause oder Handbrause werden per Knopfdruck angesteuert.

Produkt & Lösung

Stiebel Eltron sieht sich als Lösungsanbieter für Warmwasser, Wärme, Lüftung und Kühlung. Auf der BTA präsentiert das Unternehmen digitale Tools, die bei der Auswahl der Systeme hilfreich sind. In den Produktdatenfinder können Kunden ihre Bedürfnisse eingeben und das System sucht dann die beste Lösung für die jeweilige Anwendung.

Raummanagement & FM

Kapsch BusinessCom präsentiert unter anderem se:connects von Sedus und schafft damit eine Verbindung zwischen Smart Working und Smart Buildings. Das Herzstück der se:connects-Lösung ist eine App in Kombination mit intelligenter Internet-of-Things-Sensorik. Dabei sind Bürosessel und Tische mit nahezu wartungsfreien Infrarot- und Gewichtssensoren ausgestattet. Die ermittelten Daten werden über IoT-Gateways in die Kapsch Cloud übertragen. Im Rechenzentrum von Kapsch werden diese Daten verschlüsselt und sicher geschützt gespeichert. In Echtzeit kommen die Daten in die App. Damit auch die Energie-, Raumtemperatur und Lichtressourcen nachhaltig eingesetzt werden, bietet se:connects einfache Analysetools wie Heatmaps und Auslastungsquoten. Facility-Manager erhalten damit anonymisierte, aber sehr wertvolle Daten, die zur effizienten Flächennutzung und -gestaltung herangezogen werden können.

Digitale Auffahrt

Auf dem Stand von Kone wird sich alles um das Thema Digitalisierung drehen: Der Hersteller von Aufzügen, Rolltreppen und Automatiktüren möchte zeigen, dass sich nicht nur die Produkte stetig weiterentwickeln und verbessern, sondern auch brandneue, intelligente Lösungen um diese entstehen, die die Kundenerfahrung so auf ein völlig neues Servicelevel heben. Dabei geht es um prädiktive Wartungssysteme genauso wie um intelligente und vernetzte Gebäude im Wohnsektor und um Tools zur smarten Planung im Officebereich. Der Stand soll neben visuellen Produkteinblicken auch Interaktion ermöglichen und mit Touch & Feel-Elementen die Produkt- und Servicewelt von Kone erlebbar machen. Dazu gehören einerseits Teststationen zum Produkt Kone Residential Flow und die dazugehörige Flow App, aber auch einige spielerische Elemente und natürlich persönliche Beratung durch Standbetreuer und Verkäufer. Kone ist neben seinem Stand auch mit einer Key Note im Fachforum der BTA vertreten.

Rehau mit zwei RE´s

Rehau tritt mit drei neuen Produkten auf der BTA an. Die Wassersteuerung RE.Guard überwacht Wasserleitungen und schaltet im Schadensfall die Hauptwasserleitung ab. Die Steuerung ist per App von überall aus möglich – ablesbar ist auch der Wasserverbrauch. Die Durchflussmessung erfolgt mittels Ultraschall. RE.Source nennt sich die Wasserspender-Serie von Rehau, die in drei Ausführungen verfügbar ist. In der Premium-Variante kommt kaltes, heißes oder kohlensäurehaltiges Wasser aus der Zapfstelle. Die Untertisch-Geräte sind fit für eine Hygienespülung, die nach 73 Stunden Nichtnutzung automatisch spült. Weiters zeigt Rehau noch die cloudbasierte Einzelraumregelung Nea Smart 2.0, die ab Oktober lieferbar ist.

Gas & Brennstoffzelle

Viessmann wandelt sich vom Heizungshersteller zum Lösungsanbieter für den kompletten Lebensraum. Das Fundament ist das Komplettprogramm für Wärme, Kühlung und Lüftung. Auf der BTA wird die aktuelle Generation der Vitodens Gas-Wandgeräte gezeigt. Die Gas-Wandgerätegeneration wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Fachhandwerk entwickelt. Sie ist der Vorreiter einer komplett neuen Designsprache bei Viessmann, mit der das Unternehmen abermals Maßstäbe setzt und bereits mit dem Design Plus Award und dem IF Award ausgezeichnet wurde. Die integrierte Elektronik-Plattform ermöglicht die vernetzte Kommunikation zwischen Heizsystem, Partner und Anlagenbetreiber. Weiters zeigt Viessmann Wärmepumpen, wie die Vitocal 333-G Kompaktgeräte und die Sole/Wasser-Wärmepumpe Vitocal 200-G Pro, die sich für Wohnungsbau, Gewerbe und für die Sanierung eignen. Ein weiteres Ausrufezeichen setzt Viessmann bei der Brennstoffzellenheizung. Mit dem neuen, erdgasbetriebenen Brennstoffzellen-Modul Vitovalor PA2 bietet das Unternehmen eine ideale Ergänzung für bestehende Heizungsanlagen in Ein- und Mehrfamilienhäusern. Der Anwender produziert damit seinen eigenen Strom, wird unabhängiger von der öffentlichen Stromversorgung und somit auch von steigenden Strompreisen. Smarte Mobility und Monitoring ABB ist mit zwei Kojen in den Bereichen Smart Building sowie Energy Systems vertreten. In der Sparte Smart Building präsentiert ABB Lösungen und Technologien der Gebäudeautomatisierung, welche den Erwartungen der zukünftigen Gebäudenutzer entsprechen sollen. Im Bereich der Energy Systems zeigt ABB Produkte und Lösungen für die Bereiche Smarter Mobility sowie Energiemanagement. Dazu gehören DC-Schnellladestationen mit robuster Konnektivität ebenso wie On-Demand-Ladesysteme für elektrische Busse. Und: Im Rahmen der digitalen Initiative stellt ABB das Electrical Distribution Control System EDCS vor. Dieses lässt sich dank eines innovativen Plug & Play Systems binnen weniger Minuten auch in bestehende Anlagen integrieren. Mit einem Algorithmus zur vorausschauenden Instandhaltung sowie Monitoring- und Optimierungsfeatures sollte die digitale Zukunft einfach zu realisieren sein.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben