Viega lebt BIM

Die neue Viega-Niederlassung in Attersee am Attersee ist integral geplant und wird mit dem Planungswerkzeug BIM (Building Information Modeling) entlang eines digitalen Modells realisiert.

Der Systemanbieter Viega ist gekommen um zu bleiben. „Seit Jahrzehnten sind wir in Österreich aktiv – und dynamisch gewachsen. Inzwischen ist Österreich für uns nach Deutschland der erfolgreichste Markt Europas“, erklärte Walter Viegener, Vorsitzender der Geschäftsführung der Viega Holding GmbH & Co. KG, im Rahmen des Spatenstichs für die neue Niederlassung.
Mit dem Neubau des Firmensitzes inklusive interaktivem Seminarcenter in Attersee am Attersee soll zugleich ein Grundstein für ein Referenzprojekt des digitalen Bauens gelegt werden. Das Millionen-Objekt ist integral geplant und wird mit dem Planungswerkzeug BIM (Building Information Modeling) konsequent entlang eines digitalen Modells realisiert. Dazu gehört unter anderem die Betrachtung des Gebäudes und seiner Nutzungsanforderungen über den gesamten Lebenszyklus hinweg.

Die Konsequenz zeigt sich insbesondere in der durchgängigen Anwendung, denn nicht nur die Planung, sondern auch die Bauausführung und der spätere Gebäudebetrieb erfolgen nach BIM. Die dabei zugrunde gelegte Detailtiefe über sämtliche Gewerke hinweg ist außergewöhnlich. Für die Baubranche ist das dreigeschossige Objekt dadurch ein wichtiges Referenzprojekt, bei dem neben den originären Nutzungsvorgaben schon die sozialen, ökologischen und ökonomischen Anforderungen über den gesamten Lebenszyklus hinweg berücksichtigt wurden. Im Ergebnis konnte der Neubau derart optimiert werden, dass er im Jahresmittel dank Erträgen aus Photovoltaik, Solar- und Geothermie in Verbindung mit entsprechend niedrigen Verbräuchen einen Energieüberschuss erzielen wird.

Christian Rüsche, Geschäftsführer der Viega GmbH, Österreich, unterstrich die Verantwortung, in der sich das Unternehmen beim Bau des Seminarcenters mit Blick auf die Planer und Installateure sieht: „Die Welt der Haustechnik wird immer komplexer, das Streben nach Energieeffizienz immer ehrgeiziger. Die Vielseitigkeit unseres Sortiments innovativer Installationstechnik mit rund 17.000 Produkten ist dafür ein Beleg. Deshalb wächst in unserer Branche der Bedarf an Fachwissen und Schulung“, so Rüsche.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben