VDI-Richtlinie zu Wärme- und Kältedämmungen

Die neue Richtlinie VDI 2055 Blatt 1 legt Berechnungsverfahren zur Bestimmung von Wärme- und Wasserdampfdiffusionsströmungen in Dämmstoffen sowie von Dämmschichtdicken nach technischen Gesichtspunkten fest.

VDI 2055. So heißt die neue Richtlinie, die bei der Bestimmung von Wärme- und Wasserdampfdiffusionsströmungen in Dämmstoffen helfen soll. Sie behandelt Wand- und Rohrdämmungen, die Dämmung von Kanälen, Behältern, erdverlegten Rohrleitungen sowie Rohrleitungen in Fußböden und Wänden von Gebäuden und Behältern. Der Geltungsbereich bezieht sich auf betriebstechnische Anlagen in der Industrie und der technischen Gebäudeausrüstung.
Neue Richtlinie VDI 2055 Blatt 1 beinhaltet auch Methoden zur Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen unter betrieblichen Bedingungen. Zu den genannten Anlagen und Ausrüstungsteilen gehören dabei Kanäle, Behälter und Armaturen, Rohrleitungen, Apparate und Maschinen. Auch Kühlhäuser fallen in den Anwendungsbereich der VDI 2055 Blatt 1. Dazu enthält die Richtlinie Methoden zur Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen unter betrieblichen Bedingungen. Sie umfassen die Einflüsse von Temperatur, Feuchte, Konvektion, Dicke sowie dämmtechnisch bedingte Wärmebrücken.
Auf Grundlage dieser Richtlinie erfolgt auch die VDI /Keymark Zertifizierung und Listung von Dämmstoffen für die Gebäudedämmung und industrielle Anwendungen. Nach erfolgreicher Prüfung werden auch entsprechende Siegel mit Nennung der Richtlinie VDI 2055 erteilt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben