Neue PV-Anlage am JKU

Im Zuge der Photovoltaik-Offensive hat die Linz AG 2019 die Errichtung von acht neuen Sonnenstrom-Anlagen geplant, unter anderem auch am LIT Open Innovation Center der JKU.

Die Linz AG hat am LIT OIC eine PV-Anlage mit 426 polykristallinen Modulen mit einer Gesamt-Leistung von 119,28 kWp errichtet. Wegen der optimalen Ausrichtung nach Süden und der guten Neigung von ca. 45 Grad werden damit jährlich rund 123.600 kWh erzeugt. Das entspricht rund 650.000 km, die mit einem E-Auto zurückgelegt werden können.

Die Anlage ist Teil der „Photovoltaik-Offensive“ der Linz AG. Der Energieversorger besitzt und betreibt in Oberösterreich mittlerweile 58 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von fast 3.000 kWp. „Nach dem Rekordjahr 2018 haben wir heuer den Bau von acht Photovoltaik-Anlagen auf unserer Agenda stehen“, so Andreas Reinhardt, Bereichsleiter Strom Dienstleistungen. Acht Sonnenkraftwerke sind geplant mit einer Gesamtleistung von 665 Kilowatt Peak (kWp), das entspricht einer jährlichen Stromproduktion von 650.000 Kilowattstunden (kWh). Die Anlagen werden unter anderem beim Polsenzhof, der Landwirtschaftskammer OÖ, bei Dorninger Hytronics und eben dem LIT Open Innovation Center der Johannes Kepler Universität (JKU) errichtet.

Das Linz Institute of Technology (LIT) der JKU hat es sich dabei zur Aufgabe gemacht, eine Pilotfabrik (LIT Factory) im Industrie-4.0-Standard zu betreiben. Dafür wurde das kürzlich eröffnete LIT Open Innovation Center errichtet. Das von Bundesimmobiliengesellschaft und JKU errichtete Gebäude im Südwesten des JKU-Campus bietet auf drei Stockwerken eine Nutzfläche von rund 8.000 m² für die LIT Factory und einen offenen Co-Working-Space. Es ist eine auf einem Betonfundament liegende Holzkonstruktion, die zeitgemäße ökologische Ansprüche erfüllt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben