Überhitzung – das Thema Nr. 1

Der Klimawandel ist am Bau angekommen, Überhitzung und Erneuerbare sind Top-Themen in der Branche.

Die Expertenbefragung ‚Zukunft Bauen‘ erhebt seit 2011 die wichtigsten Zukunftsthemen für die heimische Bau – und Immobilienwirtschaft. Das heurige Ergebnis zeigt überdeutlich, dass der Klimawandel angekommen ist.
Die „Vermeidung sommerlicher Überhitzung“ ist anhaltend das wichtigste Thema für die Befragten und deren Unternehmen. Auf Rang zwei liegt ‚Nutzung erneuerbarer Energie‘, seit 2011 immer im Spitzenfeld. Und auch der ‚CO2-Ausstoß‘ ist wichtiger geworden und liegt nun auf Rang 5 – gleichauf mit ‚Leistbarkeit‘. Noch deutlicher ist der Anstieg für „Folgen des Klimawandels“: 2017 noch im unteren Mittelfeld hat das Thema in zwei Sprüngen zum Spitzenfeld aufgeschlossen und belegt nun Rang acht.

Das Hauptthema der heurigen Befragung – Aus- und Weiterbildung – wurde mit zwei neuen Items abgefragt. Beide positionieren sich nebeneinander im Spitzenfeld: „Weiterbildung vorhandener Fachkräfte“ auf Rang drei und „Neue Fachkräfte mit guter Ausbildung“ auf Rang vier. Das Vorjahresthema „Digitalisierung und Automatisierung – erreicht nur den drittletzten Platz.

Schlusslicht ist – wie immer die Thematik „Raumnutzung optimieren“. Studienautor Siegfried Wirth meint: „Gerade die heurigen Ergebnisse lassen vermuten, dass der höchst ökologische Effekt einer besseren Ressourcennutzung ohne große Investitionen noch nicht gesehen wird, zumindest in Teilen der Branche. Das zeigt jedenfalls das Detailergebnis, denn dies ist das einzige Thema, das deutlich polarisiert. Exakt 29,2 Prozent halten es jeweils für ‚wichtig‘ oder ‚unwichtig‘.“ Alle anderen werden überwiegend für ‚wichtig‘ gehalten, etwa ‚Vermeidung sommerlicher Überhitzung‘ von fast 95 Prozent der Befragten. Die ist für 78 Prozent sogar ‚sehr wichtig‘

Keine Kommentare

Kommentar schreiben