Troges ist am Ende

Die Sanierung des Lüftungsunternehmens ist gescheitert. Es gibt erneut Passiva in der Höhe von knapp 2 Millionen Euro.

Eine lange Historie beinhaltet immer Höhen und Tiefen. Davon wissen die Eigentümer der Wiener Firma „Troges“ Gesellschaft für Trocknungs- Wärmetechnik m.b.H. ein Lied zu singen. Nachdem ein Ende Juli 2017 angenommener Sanierungsplan nicht erfüllt werden kann, hat das Handelsgericht ein Konkursverfahren eröffnet. Damit gerät das 1947 gegründete Traditionsunternehmen erneut in eine dramatische Situation. Kurz vor Weihnachten müssen die rund 60 Mitarbeiter um den Weiterbestand der Firma fürchten.

Ebenfalls betroffen sind rund 400 Gläubiger mit ihren Forderungen. Das Management führt die nun eingetretene Situation auf Umsatzrückgänge und Schadensfälle zurück. Nach angaben des KSV betragen die Passiva 1,9 Millionen Euro. Zur Insolvenzverwalterin hat das Gericht die Wiener Rechtsanwältin Denise Rohringer bestellt. Die Berichts- und Prüfungstagsatzung findet am 9.1.2019 statt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben