Tega übernimmt Kältemittelgeschäft von Linde

Seit April 2021 macht Tega sich das österreichische Kältemittelgeschäft selbst - Linde hat die Lust verloren.

Ein Teil der heimsichen Kältemittelversorgung wird neu aufgestellt. Tega übernimmt den Vertrieb vom bisherigen Partner Linde. Um das zu bewältigen hat Tega die Lager- und Lieferkapazitäten zur eigenen Direktversorgung der österreichischen Kunden aufgestellt. Mit der Tega Austria GmbH wurde eine eigene Niederlassung mit Verkaufsbüro und Lager in Enns (OÖ) gegründet. Geleitet wird die Gesellschaft von Jürgen Zöller, dem Geschäftsführer der Zentrale in Würzburg.

Mit dem Schritt zu einem direkten Verkauf von Kältemitteln in Österreich erhofft sich Tega eine noch engere Zusammenarbeit mit österreichischen Kunden. Für Linde geht damit ein Umsatz von rund 2 Millionen Euro verloren, ein Umsatz allerdings den man aber eigentlich nicht mehr mit Herzblut gemacht hat, wie man aus gut informierten Kreisen hört. Als Erzeuger fokussiert sich Linde auf technische Gase und Wasserstoff.

Im Tega-Produktportfolio finden sich alle in der EU gängigen Kältemittel. Diese umfassen neben nicht brennbaren Kältemittel-Sorten (HFCs) auch eine umfangreiche Zahl an brennbaren Kältemittel-Typen der neuesten Generation (HFO’s und HFO-Blends). Darüber hinaus vertreibt Tega seit mehr als 20 Jahren auch natürliche Kältemittel als umweltfreundliche Alternativen.

Tega – Technische Gase und Gastechnik GmbH – mit Hauptsitz in Würzburg wurde vor über 60 Jahren gegründet und gehört seit April 2018 zum DCC Konzern (www.dcc.ie). DCC ist bereits seit einigen Jahren in Österreich mit EnergieDirect präsent, die aus der Übernahme von Shell Direct Austria hervorging.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben