SHT, ÖAG und Kontinentale legten zu

Die Division Frauenthal Handel mit den Firmen SHT, ÖAG und Kontinentale erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 629,2 Millionen Euro, das ist ein Wachstum von 19,0 Millionen oder +3,1 Prozent.

Der Frauenthal-Großhandel mit Kesseln, Rohren und Sanitärausstattung hat ein gutes Jahr 2019 hinter sich. Die Division Frauenthal Handel erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 629,2 Millionen Euro, das ist ein Wachstum von 19,0 Millionen oder +3,1 Prozent. Das Ebitda der Division Handel beträgt 33,7 Millionen Euro. Die Veränderung resultiert fast zur Gänze aus der in 2019 erstmals anzuwendenden IFRS 16 Regelung. Das operative Ebitda ohne IFRS 16 verbessert sich um 0,6 Millionen Euro (+2,8%) im Vergleich zum Vorjahr.
Derzeit wird auf die rasant sinkende Nachfrage mit dem Übergang zur Kurzarbeit reagiert. Die Umsatzentwicklung wird abgesehen von einer Grund- und Notversorgung davon abhängen, wann die Installateurkunden wieder ohne Restriktionen tätig sein können und auf aktuell gestoppten Baustellen die Arbeit wieder aufgenommen werden kann, so das Unternehmen.

Todesfall überschattet Zahlen

Kurz nach der Veröffentlichung der Geschäftszahlen wurde der Alltag der Frauenthal Gruppe von einem Todesfall überschattet. Der SHT Haustechnik GmbH Geschäftsführer Christoph Pfarrhofer ist 51-ig jährig verstorben.

Außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben